Jubiläum mit Hindernissen

Hinter der Studiobühne Bayreuth liegt eine turbulente Zeit. Anstelle der geplanten Feierlichkeiten zum 40-jährigen Jubiläum war zu Beginn des Jahres Hoffen auf die Wiedereröffnung angesagt. Aufgrund der Pandemie mussten alle Feiern abgesagt werden und geplante Produktionen wie „Ox und Esel“, „Das Original“ oder „Die Blechtrommel“ wurden auf unbestimmte Zeit verschoben. Nach der Zwangspause startete die Studiobühne im Juni mit den „Lockerspielen“ unter freiem Himmel in die neue Saison, ehe im Herbst endlich die Aufführungen der verschobenen Produktionen im Haus stattfinden konnten. Auch im Dezember und Januar will das Team der Studiobühne trotz aller Auflagen und einer stark verringerten Kapazität am Betrieb festhalten. So sind im Dezember neben einigen Darbietungen von „Die Zukunft war früher auch besser“ und „Ox und Esel“ (Bild) noch zwei Aufführungen von Stephen Sachs‘ „Das Original“ sowie die Premiere des Monodramas „Die Blechtrommel“ von Oliver Reese nach dem Roman von Günter Grass angesetzt. 

Aktuelle Infos und Termine unter www.studiobuehne-bayreuth.de

Ähnliche Beiträge

Kunst des Briefes

Ob wohlklingender Wörterreigen via Einschreiben oder schwere Kost in Form von Briefpost, ob zigmal korrigiert oder hastig hingeschmiert – Briefe liefern einen Einblick in die Gedankenwelt ihrer Verfasser:innen. Die Sübkültür

» weiterlesen

Pionierinnen

Die Musik dieser Frauen zu hören und sich nicht in sie zu verlieben, dürfte unmöglich sein. Lange standen die Komponistinnen im Schatten ihrer Kollegen, inzwischen weiß man, dass nicht nur

» weiterlesen

Theater-Solo

„Kleist – wenn ich dich nur hätte…“ ist ein Theater-Solo mit Kristine Walther über den Dichter, der vor 200 Jahren Selbstmord beging: getrieben vom inneren Zwang, Künstler zu sein, innovativ

» weiterlesen