Pop und Privates

Im März feierte Heiner Müllers „Die Hamletmaschine“ Premiere in der Studiobühne. In Müllers Text verbinden sich Motive von Shakespeare, politische Erlebnisse, Privates und Popkulturelles miteinander auf engstem Raum. Studiobühnen-Regisseur Dominik Kern macht das Unmögliche möglich und bringt den collagehaften Text auf die Bühne.

Die Hamletmaschine, Studiobühne, ab 3.4., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Klassik trifft auf Elektronik

Ein außergewöhnliches Klangerlebnis erwartet Klassik-Fans im Steingraeberhaus. Zu Gast ist die österreichische Pianistin Clara Murnig (Foto) – gleichzeitig auch Dozentin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien –,

» weiterlesen

Kunst des Briefes

Ob wohlklingender Wörterreigen via Einschreiben oder schwere Kost in Form von Briefpost, ob zigmal korrigiert oder hastig hingeschmiert – Briefe liefern einen Einblick in die Gedankenwelt ihrer Verfasser:innen. Die Sübkültür

» weiterlesen

Einfach magisch

Mit seinen faszinierenden Illusionen versetzt Farid sein Publikum regelmäßig in Erstaunen. Ohne halbseidene Special-Effects und fernab von allen Klischees entstaubt er die Zauberkunst und lässt die Macht der Imagination für

» weiterlesen