Suche
Close this search box.

Am Wahn

Tristan Brusch ist hoffnungsloser Romantiker: Sein neues Album „Am Wahn“ ist eine Liebeserklärung an die großen Tage von Popmusik mit überbordender Geste; als sein größtes Vorbild nennt er Hildegard Knef. Auch im Hip-Hop ist er zuhause: Größere Bekanntheit erlangte Brusch durch seine Kollaborationen mit den Orsons – insbesondere mit dem Rapper Maeckes, für dessen Album „Tilt“ er die Musik komponierte. Weiterhin setzten Cro, Mine und Fatoni auf das musikalische Gespür des 34-Jährigen. Dass sich sein Talent erst komplett auf der Bühne entfaltet, beweist er im Januar im
Glashaus.

Tristan Brusch, Glashaus, 11.1., 21 Uhr

Ähnliche Beiträge

Kurzgeschichten

Mit ihrem Debütalbum „Kurzgeschichten“ stellt das Duo Pantone eine Collage an kurzen, eigenständigen Instrumentalstücken vor. Mit der spannenden Besetzung aus Gitarre und Kontrabass begeben sich Dominik Schramm und Justus Böhm

» weiterlesen

Vertonte Poesie

Auf einem ihrer Konzerte bekommt Sängerin und Texterin Dota Kehr ein Buch zugesteckt, die Autorin: Mascha Kaléko. Dota ist begeistert von der zeitlosen Strahlkraft und schlichten Eleganz der Texte und

» weiterlesen

Unberechenbar

Das Bamberger Sextett Dr. Umwuchts Tanzpalast ist mindestens genauso viel Sozialexperiment wie Band. Ihr eigentümlicher Stilmix verbindet deutsche Singer-Songwriter-Stücke mit Disco-Parts und Swing-Punk und bleibt stets unberechenbar. Bei ihrem Konzert

» weiterlesen