Suche
Close this search box.

Am Wahn

Tristan Brusch ist hoffnungsloser Romantiker: Sein neues Album „Am Wahn“ ist eine Liebeserklärung an die großen Tage von Popmusik mit überbordender Geste; als sein größtes Vorbild nennt er Hildegard Knef. Auch im Hip-Hop ist er zuhause: Größere Bekanntheit erlangte Brusch durch seine Kollaborationen mit den Orsons – insbesondere mit dem Rapper Maeckes, für dessen Album „Tilt“ er die Musik komponierte. Weiterhin setzten Cro, Mine und Fatoni auf das musikalische Gespür des 34-Jährigen. Dass sich sein Talent erst komplett auf der Bühne entfaltet, beweist er im Januar im
Glashaus.

Tristan Brusch, Glashaus, 11.1., 21 Uhr

Ähnliche Beiträge

Summertime auf der Seebühne 

Sommer, Sonne, Summertime – an vielen Orten in Stadt und Region haben Veranstalter und Vereine erneut ein vielseitiges Programm zusammengestellt. Die Wilhelminenaue mit Kulturkiosk und Seebühne hat sich dabei seit

» weiterlesen

Rock & Pop im Schlosshof

LIZharmonic begeistert mit handgemachter Live-Musik und beeindruckender Spielfreude. Mit viel Liebe zum Detail präsentiert die Band – bestehend aus den Huebnotix-Musikern Joe Greiner und Andy Sack sowie Sängerin Lisa Herold

» weiterlesen