Die göttliche Ordnung

Schweiz, 1971: Nora, junge Hausfrau und Mutter, lebt in einem beschaulichen Dorf im Appenzell. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Doch dann beginnt Nora, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen und bringt die Dorf- und Familienordnung gehörig ins Wanken. Die hochgelobte Komödie war in der Schweiz ein Kassenschlager.

Iwalewahaus, 11.11. und 12.11., 20 Uhr

Foto: Thibault Grabherr

Ähnliche Beiträge

Freiräume im Urbanen

In vielen Städten nehmen bewohn- und bebaubare Flächen immer weiter ab. Dennoch entdecken engagierte Menschen ständig neue Möglichkeiten, in den urbanen Raum einzugreifen und Platz zum Wohnen zu schaffen. So

» weiterlesen

Memoria

Auf einer Reise ins kolumbianische Bogotá beginnt die Schottin Jessica Holland (Tilda Swinton) seltsame Geräusche wahrzunehmen. Sie macht sich auf die Suche nach deren Ursprung und findet sich bald in

» weiterlesen

Heartstopper

Charlie Spring und Nick Nelson besuchen beide die britische Jungenschule „Truham Grammar School“. Der sanftmütige Charlie ist offen homosexuell und wurde im vergangenen Schuljahr dafür von seinen Mitschülern gemobbt. Nick

» weiterlesen