Suche
Close this search box.

Die göttliche Ordnung

Schweiz, 1971: Nora, junge Hausfrau und Mutter, lebt in einem beschaulichen Dorf im Appenzell. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Doch dann beginnt Nora, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen und bringt die Dorf- und Familienordnung gehörig ins Wanken. Die hochgelobte Komödie war in der Schweiz ein Kassenschlager.

Iwalewahaus, 11.11. und 12.11., 20 Uhr

Foto: Thibault Grabherr

Ähnliche Beiträge

Die Gleichung ihres Lebens

Als die brillante Mathematikstudentin Marguerite bei einer Präsentation vor einem Forschergremium mit einem gravierenden Fehler in ihrer Arbeit konfrontiert wird und dabei die Fassung verliert, wendet sich ihr Doktorvater dem

» weiterlesen

Ich Capitano

Seydou und Moussa teilen einen Traum: Die beiden Teenager wollen in Europa leben und als Musiker berühmt werden. Ihr Wunsch samt Aussicht auf ein besseres Leben ist so groß, dass

» weiterlesen

Maria träumt

Maria fängt als Reinigungskraft in der Pariser Académie des Beaux-Arts an. Dort öffnet sich ihr eine völlig neue Welt: die Dynamik der weltoffenen Studierenden, ihre kreativen Kunstprojekte und nicht zuletzt

» weiterlesen