Eine unvergessliche Zeit

Hier geht es zu unseren Social-Media-Seiten

Instagram
Beruf & Karriere, Startseite

Im Juni hat die 18-jährige Miriam ihr Abitur am Gymnasium Eschenbach gemacht. Im Anschluss entschied sie sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr an einer Grundschule in Weiden. Im Interview mit bayreuth4U berichtet sie von ihren Erfahrungen im schulischen Alltag und wie ihr das FSJ  bei ihrer Berufswahl hilft.   

bayreuth4U: Wieso hast du dich für ein FSJ entschieden?

Miriam: Ich habe grundsätzlich viel Freude am Umgang mit Menschen und auch am Sport. Da ich nach meinem Abitur noch nicht direkt studieren wollte, bot sich ein FSJ bei der Bayrischen Sportjugend (BSJ) an. Zudem möchte ich dieses Jahr nutzen, um eigene Erfahrungen zu sammeln und mich neu zu orientieren. 

bayreuth4U: In welcher Einrichtung arbeitest du und wie bist du darauf aufmerksam geworden? 

Miriam: Ich arbeite an der Albert-Schweitzer-Grundschule in Weiden. Darauf aufmerksam bin ich durch Recherchen im Internet und die Seite der BSJ geworden.

bayreuth4U: Wie sieht dein typischer Arbeitsalltag aus? 

Miriam: Hauptsächlich ist meine Aufgabe, die Lehrer im Unterricht zu unterstützen, indem ich einzelne Kinder oder Gruppen speziell unterrichte. Vormittags bin ich verschiedenen Klassen zugeteilt und leite auch eine eigene Lerngruppe. Nachmittags halte ich täglich zwei Sportstunden mit verschiedenen Klassen und bin auch eine Stunde in der Hausaufgabenbetreuung zuständig. Zweimal die Woche wirke ich auch zusätzlich noch beim Volleyballtraining vom Turnerbund Weiden als motivierte und begeisterte Co-Trainerin mit. 

bayreuth4U: Was macht dir am meisten Spaß? 

Miriam: Mir gefällt die tagtägliche Arbeit mit den Kindern und den Lehrkräften und ich freue mich jedes Mal wieder, die Kinder zum Lachen zu bringen, ihnen zu helfen und allgemein Zeit mit ihnen zu verbringen. Die Lehrer freuen sich auch wahnsinnig über die Unterstützung.

bayreuth4U: Hilft dir das FSJ bei deiner späteren Berufswahl? 

Miriam: Ja. Für mich war schon immer klar, dass meine berufliche Karriere im sozialen und auch im sportlichen Bereich stattfinden wird. Ich bin mir sicher, dass mir das FSJ bei meiner späteren Berufswahl hilft, da ich täglich Neues dazulerne und auch einen genaueren Einblick in das Grundschul-
leben aus Sicht der Lehrer bekomme. 

bayreuth4U: Was  waren bisher deine eindrucksvollsten Momente? 

Miriam: Jeder Tag bringt neue schöne Überraschungen mit sich. Die Zeit vergeht immer wie im Flug. Drei Wochen vor Schulbeginn startete das FSJ mit einem Übungsleiterseminar, das mit einer theoretischen und praktischen Prüfung und dem Erhalt des Übungsleiterscheins endete. Diese Zeit war unglaublich schön und es sind dabei sehr viele neue Freundschaften entstanden. Am eindrucksvollsten in der Grundschule ist die Dankbarkeit der Kinder, wenn man sie motiviert und aufmuntert, sie zum Lachen bringt oder einfach für sie da ist. Meist sind es solche Kleinigkeiten, die für die Kinder aber sehr wertvoll sind.

bayreuth4U: Würdest du einen Freiwilligendienst weiterempfehlen?

Miriam: Definitiv ja! Man wächst selbst über sich hinaus, lernt jeden Tag unglaublich viel Neues dazu, tut gleichzeitig was Gutes und hat einfach eine unvergesslich schöne und interessante Zeit.

—————————————————————————————————–

INFO

Mehr Infos zum FSJ: www.ich-will-fsj.de. Hier findest du alles Wichtige in Kürze und außerdem einen FSJ-Stellenfinder.

Eine unvergessliche Zeit

Beruf & Karriere, Startseite

Hier gehts zu unseren Social-Media-Seiten

Instagram

Im Juni hat die 18-jährige Miriam ihr Abitur am Gymnasium Eschenbach gemacht. Im Anschluss entschied sie sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr an einer Grundschule in Weiden. Im Interview mit bayreuth4U berichtet sie von ihren Erfahrungen im schulischen Alltag und wie ihr das FSJ  bei ihrer Berufswahl hilft.   

bayreuth4U: Wieso hast du dich für ein FSJ entschieden?

Miriam: Ich habe grundsätzlich viel Freude am Umgang mit Menschen und auch am Sport. Da ich nach meinem Abitur noch nicht direkt studieren wollte, bot sich ein FSJ bei der Bayrischen Sportjugend (BSJ) an. Zudem möchte ich dieses Jahr nutzen, um eigene Erfahrungen zu sammeln und mich neu zu orientieren. 

bayreuth4U: In welcher Einrichtung arbeitest du und wie bist du darauf aufmerksam geworden? 

Miriam: Ich arbeite an der Albert-Schweitzer-Grundschule in Weiden. Darauf aufmerksam bin ich durch Recherchen im Internet und die Seite der BSJ geworden.

bayreuth4U: Wie sieht dein typischer Arbeitsalltag aus? 

Miriam: Hauptsächlich ist meine Aufgabe, die Lehrer im Unterricht zu unterstützen, indem ich einzelne Kinder oder Gruppen speziell unterrichte. Vormittags bin ich verschiedenen Klassen zugeteilt und leite auch eine eigene Lerngruppe. Nachmittags halte ich täglich zwei Sportstunden mit verschiedenen Klassen und bin auch eine Stunde in der Hausaufgabenbetreuung zuständig. Zweimal die Woche wirke ich auch zusätzlich noch beim Volleyballtraining vom Turnerbund Weiden als motivierte und begeisterte Co-Trainerin mit. 

bayreuth4U: Was macht dir am meisten Spaß? 

Miriam: Mir gefällt die tagtägliche Arbeit mit den Kindern und den Lehrkräften und ich freue mich jedes Mal wieder, die Kinder zum Lachen zu bringen, ihnen zu helfen und allgemein Zeit mit ihnen zu verbringen. Die Lehrer freuen sich auch wahnsinnig über die Unterstützung.

bayreuth4U: Hilft dir das FSJ bei deiner späteren Berufswahl? 

Miriam: Ja. Für mich war schon immer klar, dass meine berufliche Karriere im sozialen und auch im sportlichen Bereich stattfinden wird. Ich bin mir sicher, dass mir das FSJ bei meiner späteren Berufswahl hilft, da ich täglich Neues dazulerne und auch einen genaueren Einblick in das Grundschul-
leben aus Sicht der Lehrer bekomme. 

bayreuth4U: Was  waren bisher deine eindrucksvollsten Momente? 

Miriam: Jeder Tag bringt neue schöne Überraschungen mit sich. Die Zeit vergeht immer wie im Flug. Drei Wochen vor Schulbeginn startete das FSJ mit einem Übungsleiterseminar, das mit einer theoretischen und praktischen Prüfung und dem Erhalt des Übungsleiterscheins endete. Diese Zeit war unglaublich schön und es sind dabei sehr viele neue Freundschaften entstanden. Am eindrucksvollsten in der Grundschule ist die Dankbarkeit der Kinder, wenn man sie motiviert und aufmuntert, sie zum Lachen bringt oder einfach für sie da ist. Meist sind es solche Kleinigkeiten, die für die Kinder aber sehr wertvoll sind.

bayreuth4U: Würdest du einen Freiwilligendienst weiterempfehlen?

Miriam: Definitiv ja! Man wächst selbst über sich hinaus, lernt jeden Tag unglaublich viel Neues dazu, tut gleichzeitig was Gutes und hat einfach eine unvergesslich schöne und interessante Zeit.

—————————————————————————————————–

INFO

Mehr Infos zum FSJ: www.ich-will-fsj.de. Hier findest du alles Wichtige in Kürze und außerdem einen FSJ-Stellenfinder.

Menü