Suche
Close this search box.

Ghost Pop

Mit seiner Mischung aus atmosphärischem, aber eindringlichem Gitarrensound und elektronischen Elementen beherrscht Vincent von Flieger die großen Festivalbühnen ebenso wie intime Clubkonzerte. „Eigenständig, modern, beeindruckend und großartig komponiert“ beschreibt der Zündfunk die Musik des Nürnberger Künstlers, als Referenzen werden Künstler wie Bon Iver und James Blake ebenso genannt wie The Notwist oder Sigur Rós. Im Februar wird Vincent von Flieger sein für November geplantes Konzert im Kulturhaus Neuneinhalb nachholen. Gemeinsam mit Josua Bauer (Samples und Flügelhorn) präsentiert er dann seinen „Ghost Pop“, akustische Kompositionen mit experimenteller Note.

Vincent von Flieger, Kulturhaus Neuneinhalb, 19.2., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Unberechenbar

Das Bamberger Sextett Dr. Umwuchts Tanzpalast ist mindestens genauso viel Sozialexperiment wie Band. Ihr eigentümlicher Stilmix verbindet deutsche Singer-Songwriter-Stücke mit Disco-Parts und Swing-Punk und bleibt stets unberechenbar. Bei ihrem Konzert

» weiterlesen

It‘s a Celebration!

Culcha Candela auf der Seebühne Die Hip-Hop-, Reggae-, Dancehall- und Latin-Pop-Kultformation Culcha Candela blickt auf eine fulminante Karriere zurück: 2022 feierten sie ihr 20-jähriges Bestehen. Fünf Millionen verkaufte Tonträger und

» weiterlesen

Indie aus Leipzig

In Zeiten, in denen alle Mainstream sind, ist es nicht gerade leicht, Underground-Musiker zu sein. Josen Bach ist so einer. Er verdient seine Brötchen als Schlagzeuger, Songwriter und Theatermusiker. „Einfrieren“

» weiterlesen