Ghost Pop

Mit seiner Mischung aus atmosphärischem, aber eindringlichem Gitarrensound und elektronischen Elementen beherrscht Vincent von Flieger die großen Festivalbühnen ebenso wie intime Clubkonzerte. „Eigenständig, modern, beeindruckend und großartig komponiert“ beschreibt der Zündfunk die Musik des Nürnberger Künstlers, als Referenzen werden Künstler wie Bon Iver und James Blake ebenso genannt wie The Notwist oder Sigur Rós. Im Februar wird Vincent von Flieger sein für November geplantes Konzert im Kulturhaus Neuneinhalb nachholen. Gemeinsam mit Josua Bauer (Samples und Flügelhorn) präsentiert er dann seinen „Ghost Pop“, akustische Kompositionen mit experimenteller Note.

Vincent von Flieger, Kulturhaus Neuneinhalb, 19.2., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Das rockt!

Alljährlich veranstaltet der Bezirk Oberfranken die Reihe „Rock in Oberfranken“ im Rahmen derer die besten Bands der Region gegeneinander antreten. Ziel dabei ist es, Newcomer zu fördern. Beim Tourstop im

» weiterlesen

Talentiert

Als Sänger und Gitarrist hat sich Josh Island europaweit eine treue Fanbase erspielt. Er trat unter anderem mit James Morrison, Charlie Cunningham und sogar für die drei königlichen Familien der

» weiterlesen

Herbstgefühle

Zum Abschluss der Open-Air-Saison darf man sich im September noch einmal auf einen elektronischen Tanz in der Lamperie freuen: Unter dem Motto „Herbstgefühle“ laden Kommunberg & Co. zur Herbstedition der

» weiterlesen