Jazz im Bechersaal

Vierzig Alben, unzählige Preise und begeisterte Fans seit über 30 Jahren: die Pianistin Aki Takase stammt aus Japan, ist ein Urgestein der Berliner Jazzszene und neigt zu temperamentvollen Mixturen. Verspielte Melodiefetzen treffen bei ihr auf wilde Eruptionen und sphärischen Gesang, sicher getragen von ihrer versierten Band. Takase kommt vom klassischen Klavierspiel her, für ihr Projekt „Japanic“ hat sie ihre bevorzugten Zutaten in den Topf geworfen: neue Musik, Tanz, Jazz und Elektronik. Mit am Herd: der herausragende Saxophonist und ECHO-Preisträger Daniel Erdmann.

Aki Takase: Japanic, Bechersaal, 23.3., 20.30 Uhr

Foto: Georg Tuskany

Ähnliche Beiträge

Tierisch menschlich

Entertainerin Daphne de Luxe zieht in ihrem neuen Programm „Artgerecht“ überraschende Parallelen zwischen Mensch und Tier. In Bester-Freundin-Manier erklärt sie humorvoll und selbstironisch, warum zum Beispiel Männer den Frauen ins

» weiterlesen

Impro-Jazz

Wer die Nu Band bereits 2011 im ehemaligen Podium am Gerberplatz erlebt hat, weiß: Es ist Musik, die mehr nach einem Gespräch denn nach einer Performance klingt. Die hochkarätigen Musiker

» weiterlesen

Tausendsassa

Bestsellerautor, Schauspieler und Musiker Heinz Strunk wurde als Gründungsmitglied des legendären Humoristentrios Studio Braun bekannt, das unter anderem 2012 durch den Mythos um die fiktiven Techno-Erfinder Fraktus für Furore sorgte.

» weiterlesen