Jazz im Bechersaal

Vierzig Alben, unzählige Preise und begeisterte Fans seit über 30 Jahren: die Pianistin Aki Takase stammt aus Japan, ist ein Urgestein der Berliner Jazzszene und neigt zu temperamentvollen Mixturen. Verspielte Melodiefetzen treffen bei ihr auf wilde Eruptionen und sphärischen Gesang, sicher getragen von ihrer versierten Band. Takase kommt vom klassischen Klavierspiel her, für ihr Projekt „Japanic“ hat sie ihre bevorzugten Zutaten in den Topf geworfen: neue Musik, Tanz, Jazz und Elektronik. Mit am Herd: der herausragende Saxophonist und ECHO-Preisträger Daniel Erdmann.

Aki Takase: Japanic, Bechersaal, 23.3., 20.30 Uhr

Foto: Georg Tuskany

Ähnliche Beiträge

Zeit zum umtopfen

Die Veranstaltung wurde auf den 20. Oktober in das Kunst- und Kulturhaus Neuneinhalb verschoben. Bereits erworbene Tickets erhalten ihre Gültigkeit. Satiriker, Slam-Poet, Autor und Moderator Jean-Philippe Kindler ist einer der

» weiterlesen

Next Level

Beethoven und Breakdance – und das passt zusammen? Und wie! Den Beweis liefert die Show „Beethoven! The Next Level“. Ausnahmetänzer Khaled Chaabi verkörpert Beethoven, während die Tänzerin Yui Kawaguchi den

» weiterlesen

Optimistisch

Mit der fünfköpfigen Formation Alte Bekannte ist eine der erfolgreichsten deutschen A-cappella-Bands im Juni in Bad Staffelstein zu Besuch. Auf der Seebühne präsentiert die Nachfolgeband der Wise Guys ihr drittes

» weiterlesen