Bittersweet

„Wir sind eine Band, die sich ihre Geschichte selbst geschrieben hat.“ Wenn Me & Reas ein Konzert spielen, geht garantiert jeder melancholietrunken nach Hause. Das Nürnberger Indiepop-Quintett spiegelt in seinen Songs wichtige Lebensphasen und eine ziemlich beste Freundschaft wider. Es geht um Entscheidungen und Erlebnisse, um gemeinsame Nächte und furchtbare Tage. Seit knapp neun Jahren spielt Sänger und Songschreiber Andreas Jäger mal alleine, mal im Duo. Am liebsten aber mit Band, und zwar überall, wo man ihn spielen lässt: auf der Straße, in Fan-Wohnzimmern, in familiären Indie-Clubs, hin und wieder in Studios oder auf Festivalbühnen.

Me & Reas, Glashaus, 29.10., 21 Uhr

Ähnliche Beiträge

Indie-Punk

„Lygophobie“ ist die übermäßige Angst vor der Dunkelheit. Und obwohl sich die Dunkelheit in allen Facetten durch das gleichnamige Album der Band Lygo zieht, ist ihre Musik alles andere als

» weiterlesen

Polski Musik

Anlässlich des „Polski Weekend“ macht am 19.11. die Breslauer Indiepop-Band Slow Sunset Station in der Neuneinhalb. Das Quartett verbindet in seinen Songs Neo-Soul, Psychedelic und Indie-Rock zu einem spannenden Mix.

» weiterlesen

Impro-Klassik

Im Programm des Trio Miosko treffen Neue Musik, Improvisation, Kammermusik und Jazz aufeinander. Mit Violine, Cello und Kontrabass setzen die drei Mittelfranken um Oporto-Geigerin Rebekka Wagner ihren Fokus auf die

» weiterlesen