Böse Lieder

Simon und Jan gelten als die neuen Sterne des Musikkabaretts. Bei ihrem letzten Bayreuth-Abstecher vor einem guten Jahr bewiesen sie im ausverkauften ZENTRUM, warum sie als Speerspitze einer neuen Generation von Liedermachern gelten. Das Duo schafft es, absurd-komische und oft bitterböse Texte mit feinem Harmoniegesang und meisterhaften Gitarren zu kombinieren. Kein Wunder, dass sie mit Preisen wie dem Bayerischen Kabarettpreis oder dem Prix Pantheon überhäuft werden. Auch in ihrem nagelneuen Programm „Alles wird gut“ wird der Erwartungshaltung des Kabarettpublikums wieder ein Bein nach dem anderen gestellt. Dabei tun die beiden Liedermacher genau das, wofür wir man sie kennt und liebt: Sie balancieren auf der Borderline nachts um halb eins durch die Irrungen und Wirrungen unserer Welt, jodeln gegen ungezähmten Fleischkonsum und begleiten unsere Spezies vor das letzte Gericht.

Simon & Jan, Liebesbier, 19.1., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Sphärisch

Moment mal, klingt das nicht wie Roxanne? Und das hier wie dieser eine Hit von Coldplay? Aber irgendwie sphärisch? Wer bei einem Konzert des Carsten Lindholm Trios genau hinhört, wird

» weiterlesen

Weiter geht‘s!

Die lauen Sommernächte werden allmählich weniger und machen wieder Platz für ausgedehnte Clubnächte. Passend dazu öffnet die Fabrik am 10. September wieder ihre Pforten. Unter dem Motto „Schichtbeginn“ kann dann

» weiterlesen

Zeiten & Zeichen

Hubert von Goisern hat nie das gemacht, was von ihm erwartet wurde, und war damit konsequent erfolgreich. Von den Anfängen als Alpenrocker mit dem „Hiatamadl“ über seine Expeditionen nach Tibet

» weiterlesen