„Die Cops ham mein Handy!“

Dem Künstler und Gestalter Lukas Adolphi wird sein Handy geklaut. Als er es von der Polizei wiederbekommt, stellt er fest, dass es die Diebe fleißig für ihre private Kommunikation benutzt haben. Herausgekommen ist eine Real-Life-Seifenoper, die nur das Leben und jugendlicher Hormonüberschuss schreiben kann und die er nun in seinem Buch „Die Cops ham mein Handy“ festgehalten hat. Am 1. Februar liest Adolphi Kostproben daraus im Glashaus.

“Das beste Buch des Jahres sind die gesammelten SMS-Verläufe eines Handydiebs. Sex, Verbrechen, abgründige Story-Twists – das Leben von Marco hat alles. Nur kein Happy-End.” – vice.de

Lukas Adolphi: Die Cops ham mein Handy, Glashaus, 1.2., 20 Uhr.

Ähnliche Beiträge

Optimistisch

Mit der fünfköpfigen Formation Alte Bekannte ist eine der erfolgreichsten deutschen A-cappella-Bands im Juni in Bad Staffelstein zu Besuch. Auf der Seebühne präsentiert die Nachfolgeband der Wise Guys ihr drittes

» weiterlesen

Kunst aus Afrika

Der Exzellenzcluster Africa Multiple hat im Mai die südafrikanische Künstlerin Christine Dixie eingeladen. Ihre Installation „To Be King“ ist inspiriert von einem berühmten Gemälde von Diego Velázquez aus dem Jahr

» weiterlesen

Hommage an Depeche Mode

Neben seiner Tätigkeit als Musikjournalist ist Markus Kavka hauptberuflich Superfan von Depeche Mode. In seinem Buch „Markus Kavka über Depeche Mode“ erzählt er davon – von Dave-Gahan-Gedächtnisfrisuren und Gruftis in

» weiterlesen