Ein bisschen zu schön

Er ist ein bisschen zu dick und ein bisschen zu jung für sie. Sie ist ein bisschen zu schön und ein bisschen zu verheiratet für ihn. Aber sonst läuft es perfekt. So lässt sich Wolf Haas‘ neuer Roman über den 13-jährigen „Jungen Mann“, der im September erschien, kurz zusammenfassen. Der österreichische Autor ist vor allem für seine Krimis mit dem Privatdetektiv Brenner bekannt, die mehrfach ausgezeichnet und fürs Kino verfilmt wurden.
Wolf Haas, ZENTRUM, 21.3., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Higher than High

Der fränkische Comedian Bembers hat die Höhe der Gürtellinie in der deutschen Comedy-Szene neu definiert. Bei der Summertime am Kulturkiosk präsentiert er das Beste vom Besten aus seinen letzten vier

» weiterlesen

Sprechen ist Blättern

Mit einer komplett neuen Kleinkunstform kommt das junge Schweizer Kabarett-Duo Ohne Rolf nach Bayreuth: Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg kommunizieren über knappe Sätze, gedruckt auf 1000 Plakaten mit überraschendem Geschehen

» weiterlesen

Flamingos am Kotti

Mit seinen bisherigen drei Soloprogrammen hat sich der Duisburger Stand-up-Comedian und ehemalige Slam-Poet Till Reiners als eine der vielversprechendsten Stimmen des jungen deutschen Kabaretts fest etabliert. Auch in TV-Sendungen wie

» weiterlesen