Filmische Absurditäten

Nach dem Japan-Special im November steht am Dienstag, dem 8. Februar, die nächste Ausgabe von „Cinema Obscura“ im Kunst- und Kulturhaus Neuneinhalb an. Wer erinnert sich nicht: In Zeiten vor Netflix & Co, als der Gang zur Videothek um die Ecke noch ein Ereignis war und vor allem dieser eine Raum, den man nur ab 18 Jahren betreten durfte, so manche filmische Absurdität bereithielt.
Cinema Obscura ist eine Liebeserklärung an genau diesen Raum hinter dem Vorhang und präsentiert auch im Februar wieder einen besonderen Streifen abseits des Mainstreams. Wie immer gibt Kino-Jenseits-Macher Chris eine kleine Einführung zu Vor- und Hauptfilm. Was genau läuft, wird auch dieses Mal im Vorfeld nicht verraten, aber eines scheint sicher: Es wird auf jeden Fall wieder spannend, verrückt und obskur!

Cinema Obscura, Kulturhaus Neuneinhalb, 8.2., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Grünes Kino

Die Klimakrise betrifft alle – aber vor allem die, die jetzt jung sind. Am 8. Oktober werden im Kunst- und Kulturhaus Neuneinhalb ab 16.30 Uhr zwei Dokumentationen gezeigt, die ganz

» weiterlesen

Rache ist süß

Es ist wieder so weit: Das Fantasy Filmfest macht seine herbstliche Runde durch Deutschland und vom 21.9 bis 28.9. auch in Nürnberg Station. Seit 36 Jahren ist das Festival erste

» weiterlesen

kontrast zu Gast – ihr entscheidet!

„Fleisch“ lautet das Sonderthema des kontrast Filmfest, das im Februar im ZENTRUM  stattfindet. Bis es soweit ist, sichtet das kontrast-Team in mehreren Sichtungsgruppen über 500 nationale und internationale Filmeinsendungen und

» weiterlesen