Filmische Absurditäten

Nach dem Japan-Special im November steht am Dienstag, dem 8. Februar, die nächste Ausgabe von „Cinema Obscura“ im Kunst- und Kulturhaus Neuneinhalb an. Wer erinnert sich nicht: In Zeiten vor Netflix & Co, als der Gang zur Videothek um die Ecke noch ein Ereignis war und vor allem dieser eine Raum, den man nur ab 18 Jahren betreten durfte, so manche filmische Absurdität bereithielt.
Cinema Obscura ist eine Liebeserklärung an genau diesen Raum hinter dem Vorhang und präsentiert auch im Februar wieder einen besonderen Streifen abseits des Mainstreams. Wie immer gibt Kino-Jenseits-Macher Chris eine kleine Einführung zu Vor- und Hauptfilm. Was genau läuft, wird auch dieses Mal im Vorfeld nicht verraten, aber eines scheint sicher: Es wird auf jeden Fall wieder spannend, verrückt und obskur!

Cinema Obscura, Kulturhaus Neuneinhalb, 8.2., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Kurz und knapp

Nach einem kleinen Ausflug an den Kulturkiosk im letzten Sommer dürfen sich Kurzfilmfans dieses Jahr wieder auf ein ganzes Wochenende voller Kurzfilmhighlights freuen. Los geht‘s am 19. Mai um 19.30

» weiterlesen

Programmkinotage im Mai

Auch im Mai erwarten euch bei Kino ist Programm wieder hochkarätige Filme und zusätzlich ein Benefiz-Special. Come on, Come on Da sich seine Schwester um ihren psychisch kranken Mann kümmern

» weiterlesen

Multiverse of Madness

In seinem zweiten Solo-Abenteuer muss sich Doctor Strange (Benedict Cumberbatch) den Folgen seiner Handlungen aus „Spiderman: No Way Home“ stellen. Durch das Öffnen des Tors zum Multiversum wird die Gegenwart

» weiterlesen