Filmische Absurditäten

Nach dem Japan-Special im November steht am Dienstag, dem 8. Februar, die nächste Ausgabe von „Cinema Obscura“ im Kunst- und Kulturhaus Neuneinhalb an. Wer erinnert sich nicht: In Zeiten vor Netflix & Co, als der Gang zur Videothek um die Ecke noch ein Ereignis war und vor allem dieser eine Raum, den man nur ab 18 Jahren betreten durfte, so manche filmische Absurdität bereithielt.
Cinema Obscura ist eine Liebeserklärung an genau diesen Raum hinter dem Vorhang und präsentiert auch im Februar wieder einen besonderen Streifen abseits des Mainstreams. Wie immer gibt Kino-Jenseits-Macher Chris eine kleine Einführung zu Vor- und Hauptfilm. Was genau läuft, wird auch dieses Mal im Vorfeld nicht verraten, aber eines scheint sicher: Es wird auf jeden Fall wieder spannend, verrückt und obskur!

Cinema Obscura, Kulturhaus Neuneinhalb, 8.2., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Cinema Africa

Das afrikanische Filmfest „Cinema Africa“ präsentiert von Sonntag, den 22.1. bis Mittwoch, den 25.1. fünf Filme aus Afrika im Cineplex. Das Festival wird vom Exzellenzcluster „Africa Multiple“ der Universität Bayreuth

» weiterlesen

Programmkinotage im Februar

Auch im Februar gibt es bei Kino ist Programm wieder ausgewählte Filme zu sehen: Ennio Morricone – Der Maestro Regisseur Giuseppe Tornatore ermöglicht mit seinem Dokumentarfilm genaue Einblicke in das

» weiterlesen

Mysteriöse Welt

In „Ant-Man and the Wasp: Quantumania“ schlüpft Paul Rudd erneut in die Rolle des Superhelden aus dem Marvel Cinematic Universe (MCU). Nach „Ant-Man“ und „Ant-Man and the Wasp“ findet sich

» weiterlesen