Freiräume im Urbanen

In vielen Städten nehmen bewohn- und bebaubare Flächen immer weiter ab. Dennoch entdecken engagierte Menschen ständig neue Möglichkeiten, in den urbanen Raum einzugreifen und Platz zum Wohnen zu schaffen. So entstehen zum Beispiel Wohnzimmer mitten auf der Straße oder Gemeinschaftsgärten in den Nischen der Stadt. In der Filmreihe „Wohn(t)räume“ werden im Kulturhaus Neuneinhalb in unregelmäßigen Abständen Filme zu solch alternativen Wohnformen gezeigt. Im Dokumentarfilm „Das Gegenteil von Grau“ von Matthias Coers stehen am 14. Juni Gruppen im Mittelpunkt, die praktische Utopien und Freiräume leben und für ein solidarisches und ökologisches Miteinander im urbanen Raum kämpfen. Anschließend werden die Themen in einem Filmgespräch mit dem Regisseur vertieft. Bei der nächsten Ausgabe am 12. Juli dreht sich in dem Film „Der Stoff, aus dem Träume sind“ hingegen alles um selbstverwaltete WGs.

Kulturhaus Neuneinhalb, 14.6., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Erfolgskino aus Polen

Drei Tage Kunst, Musik und Kino aus Polen bietet das „Polski Weekend“ im Kulturhaus Neuneinhalb, das vom Deutsch-Polnischen Kulturverein Bayreuth veranstaltet wird und in dessen Rahmen gleich zwei der erfolgreichsten

» weiterlesen

Outdoor Film Tour

Wie fühlt sich Klettern als gehörloser Mensch an? Was denkt eine Kajakerin, wenn sie der männlichen Konkurrenz in tosenden Gebirgsflüssen davonfährt? Wieviel Freiheit bedeutet ein Fahrrad für einen 16-jährigen Sambier?

» weiterlesen

Auf der Spur

Der historische Kriminalfilm von „American Hustle“-Regisseur David O. Russell handelt von Burt (Christian Bale), Harold (John David Washington) und der Krankenschwester Valerie (Margot Robbie), die während des Ersten Weltkriegs in

» weiterlesen