Frische Klassik

Mit ihrer musikalischen Frische und Leidenschaft beleben Anouchka und Katharina Hack an Cello und Piano seit einiger Zeit sowohl als Solistinnen als auch im Duo Konzertbühnen in ganz Europa. So waren die beiden Schwestern, obgleich noch keine 30 Jahre alt, bereits in einigen der wichtigsten Konzerthäuser zu Gast – vom Beethovenhaus Bonn über den Münchner Gasteig bis zur Fondation Louis Vuitton in Paris. Ihr Debüt-Album wurde für den Opus Klassik nominiert. Bei der Matinee im Kammermusiksaal des Steingraeberhaus interpretieren sie Werke von Ludwig van Beethoven („Bei Männern, welche Liebe fühlen“), Johannes Brahms (Sonate für Violoncello und Klavier in F-Dur Op. 99) und Claude Debussy (Sonate pour violoncelle et piano en re mineur).

Anouchka und Katharina Hack, Steingraeberhaus, 16.4., 11 Uhr

Ähnliche Beiträge

Wortgewaltig

Nach zwei Jahren Zwangspause lädt das ZENTRUM im Mai wieder zum Poetry Slam. Und wieder kann sich das Line-up sehen (und hören) lassen: So darf man sich auf den zweifachen

» weiterlesen

Rampensau

Sie ist wortgewandt, sie ist niederbayerisch und sie kann was. Das behauptet die Slammerin und Kabarettistin Teresa Reichl provokant im Titel ihres Debütprogramms „Obacht, i kann wos!“. Und sie hält

» weiterlesen

Wilhelmine Inside

Unter dem Motto „Wilhelmine inside“ steht bei den diesjährigen Residenztagen das vielseitige Leben der Markgräfin im Mittelpunkt, das aus den unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet wird. Es werden interessante und unerwartete Einblicke

» weiterlesen