Für Sama

Die angehende Journalistin Waad al-Kateab beginnt während des syrischen Bürgerkriegs in Aleppo das Geschehen in ihrer Umgebung auf Video festzuhalten. Als sie ihre erste Tochter auf die Welt bringt, hört sie nicht etwa auf, sondern beschließt, die Dokumentation ihrem Baby zu widmen. Daraus entstanden ist ein berührender Erlebnisbericht in Form eines Videotagebuchs, der sich erzählerisch an al-Kateabs Tochter Sama richtet und versucht, die täglichen Vorkommnisse und den Einfluss des Krieges auf die syrische Bevölkerung zu verarbeiten.

Kino ist Programm, ZENTRUM, 25.10., 17 Uhr (OmU)

Foto: Filmperlen

Ähnliche Beiträge

Programmkinotage im Juni

Das Team von Kino ist Programm hat wieder drei tolle Filme ausgewählt, die es am 11.6 und 12.6. im Kulturhaus Neuneinhalb zu sehen gibt. Everything Everywhere All At Once Waschsalonbesitzerin

» weiterlesen

Hommage an Cage

In seinem ersten Blockbuster seit zehn Jahren spielt Nicolas Cage keinen Geringeren als sich selbst. Mit einer Rolle im neuen Projekt eines Ausnahmeregisseurs will er seine tote Schauspielkarriere wieder in Gang

» weiterlesen

Nosferatu

Friedrich Wilhelm Murnaus Adaption des Romans Dracula von Bram Stoker ging als Stummfilmklassiker in die Kinogeschichte ein. Mit großartiger Bildgestaltung steigert der 1922 entstandene Streifen die Spannung bis zum gänsehauterregenden

» weiterlesen