Entdeckungen auf der Leinwand: Hofer Filmtage

Bei der 54. Ausgabe der Hofer Filmtage vom 20. bis zum 25. Oktober dreht sich alles um cineastische Entdeckungen aus Deutschland und der Welt. Im Kino finden die Vorführungen unter Achtung der geltenden Abstandsregeln statt, zusätzlich werden die Filme aber auf einer Streaming-Plattform zur Verfügung stehen, über die auch interaktive Veranstaltungen wie Gesprächsrunden und Panels laufen sollen. Eröffnet wird das Festival von Julia von Heinz‘ „Und morgen die ganze Welt“ (Foto). Der Streifen erzählt von Jura-Ersti Luisa, die etwas gegen den Rechtsruck in der deutschen Gesellschaft unternehmen möchte. So schließt sie sich einem jungen aktivistischen Bündnis an, das friedlich gegen rechte Entwicklungen protestiert. Als einige ihrer Freunde aber auch Gewalt als legitimes Mittel zum Protest sehen, muss sich Luisa entscheiden, wie weit sie gehen will. Nähere Infos zum kompletten Programm sind in Kürze unter www.hofer-filmtage.com/festival-2020 zu finden.

Ähnliche Beiträge

Donnerwetter

Der vierte Film über Thor (Chris Hemsworth) begleitet den Titelhelden und Gott des Donners auf eine Reise, die für ihn komplett neu ist: die Suche nach innerem Frieden. Doch die

» weiterlesen

Hommage an Cage

In seinem ersten Blockbuster seit zehn Jahren spielt Nicolas Cage keinen Geringeren als sich selbst. Mit einer Rolle im neuen Projekt eines Ausnahmeregisseurs will er seine tote Schauspielkarriere wieder in Gang

» weiterlesen

Der schlimmste Mensch der Welt

Mit knapp 30 ist Julie noch unsicher, was sie mit ihrem Leben anfangen will. Erst bricht sie ihr Medizinstudium, dann das Psychologiestudium ab, um Fotografin zu werden. Auch der Familienplanung

» weiterlesen