Gelebtes Chaos

Wer glaubt, im Kabarett schon alles gesehen zu haben, kennt Tino Bomelino noch nicht. Der neue Stern der Szene glänzt mit einer einmaligen Mischung aus Stand-up-Comedy und Musik. Ausgestattet mit Gitarre, Loopstation und anarchischer Spielfreude schert er sich wenig um gängige Genregrenzen. Wenn er nicht gerade auf der Bühne steht, macht er Quatsch im Internet: Seine Cartoons, Videos, Bilder gehen regelmäßig viral. Dabei ist Ordnung nicht so sein Ding – in seinem Kopf muss es in etwa so aussehen wie einst in seinem Kinderzimmer. Im Chaos findet er Zusammenhänge, die ein ordentlich denkender Mensch nie finden würde – und wenn das nicht guten Humor ausmacht, was dann? 

Tino Bomelino, ZENTRUM, 4.11., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Geistvoll

„Durchgeknallt aber geistvoll“, betitelte vor einigen Jahren ein Kritiker seinen Bericht über ein Konzert der MozART group und traf damit ins Schwarze. Das preisgekönte Streichquartett steht seit über 30 Jahren

» weiterlesen

Plakative Kunst

Dass unser polnisches Nachbarland über eine lange Tradition im Bereich der Plakatkunst verfügt, ist hierzulande kaum bekannt. Mit einer am 18.11. beginnenden Plakatausstellung im Kulturhaus Neuneinhalb wird der Deutsch-Polnische Kulturverein

» weiterlesen

Crossover-Jazz

Im Rahmen des Jazz-Novembers finden auch mehrere Late-Night-Konzerte statt, eines davon im Kulturhaus Neuneinhalb. Vier Berliner aus aller Welt – die Musiker des Move String Quartets sind in der Jazzszene

» weiterlesen