Suche
Close this search box.

Indie Jazz

„Nicht zu jazzig werden“ – das ist das erklärte Ziel von Andrea Hatanmaa, wenn sie mit ihrer Kollegin neue Songs für ihre Band Dearest Sister komponiert. Erst im letzten November hat die junge Formation aus Schweden ihr Debüt-Album „Collective Heart“ veröffentlicht und damit aus dem Stand heraus für Aufmerksamkeit, innerhalb und außerhalb der Jazz-Szene, gesorgt. Zwar kann man die Besetzung als klassisch bezeichnen, dennoch klingen Dearest Sister eher wie eine Indieband mit exzellent einkomponierten Jazz-Elementen. Für ein Clubkonzert des Jazzforums kommen die fünf Musiker:innen in den Bayreuther Bechersaal.

Dearest Sister, Bechersaal, 4.3., 20 Uhr

Foto: Isabell N. Wedin

Ähnliche Beiträge

Surréaliste, extraordinaire

Elektrisierende Bühnenenergie, surrealistische Texte und schamanische Gesänge – dafür steht das französische Alternativ-Rock-Duo Boucan. Sie selbst beschreiben ihre Musik als eineMischung aus Serge Gainsbourg, Captain Beefheart und 16 Horsepower. Wer

» weiterlesen

Vokalkunst: Blue Noise im Zentrum

In ihren Experimenten mit Klängen und Harmonien lotet die rumänische A-cappella-Gruppe Blue Noise die Grenzen der Vokalperformance neu aus. Bei ihrem Konzert im ZENTRUM präsentiert das Sextett eine Mischung aus

» weiterlesen

Have a Kapa Tult!

Punkiger Indie-Rock mit Lo-Fi-Aesthetic und feministischen Texten – das ist die Band Kapa Tult aus Leipzig. Tagebuchartig singt die Gruppe über Ängste, Unsicherheiten und Beziehungen der Generation Z. Nach Supportshows

» weiterlesen