Serientipp: Love, Death & Robots

Alle, die es nach dem diesjährigen kontrast-Filmfest nach weiteren Kurzfilmen dürstet, finden seit dem 15. März auf Netflix Abhilfe. „Love, Death and Robots“ heißt die neue Anthalogieserie von David Fincher („Mindhunter“) und „Deadpool“-Regisseur Tim Miller, die hier mit einem Team aus verschiedenen Animationsstudios, Regisseuren und Künstlern aus aller Welt 18 jeweils abgeschlossene Kurzfilme für Erwachsene realisiert haben. In den 6- bis 17-minütigen Episoden erwartet den Zuschauer ein Kuriositätenkabinett aus Farmern im Weltall, einem größenwahnsinnigen Yoghurt, außerirdischen Spinnen, blutrünstigen Dämonen aus der Hölle und vor allem jede Menge Katzen. Die Animationsstile reichen dabei von klassischem Zeichentrick bis hin zu fotorealistischen 3D-Bildern und bieten vor allem ein Fest fürs Auge. Zartbesaitete Gemüter sollten von „Love, Death and Robots“ lieber die Finger lassen, Fans von Formaten wie „Black Mirror“ oder „Animatrix“ sollten daran aber ihre helle Freude haben.

Ähnliche Beiträge

Der schlimmste Mensch der Welt

Mit knapp 30 ist Julie noch unsicher, was sie mit ihrem Leben anfangen will. Erst bricht sie ihr Medizinstudium, dann das Psychologiestudium ab, um Fotografin zu werden. Auch der Familienplanung

» weiterlesen

Heartstopper

Charlie Spring und Nick Nelson besuchen beide die britische Jungenschule „Truham Grammar School“. Der sanftmütige Charlie ist offen homosexuell und wurde im vergangenen Schuljahr dafür von seinen Mitschülern gemobbt. Nick

» weiterlesen

Donnerwetter

Der vierte Film über Thor (Chris Hemsworth) begleitet den Titelhelden und Gott des Donners auf eine Reise, die für ihn komplett neu ist: die Suche nach innerem Frieden. Doch die

» weiterlesen