Wüstenzauber

Das Haus Disney stand früher für Mickey Maus und Goofy, mittlerweile aber auch für Sternenzerstörer und Wunderlampen. Bereits 1992 verarbeitete Disney das orientalische Märchen um den tapferen Recken Aladdin erfolgreich per Trickfilm, der in Rekordzeit über 100 Millionen US-Dollar einspielte. Dieses Mal soll mit der Neuverfilmung eine modernere und erwachsenenfreundlichere Erzählvariante ausprobiert werden. Starregisseur Guy Ritchie verspricht eine actiongeladene Realverfilmung, gespickt mit Stars wie Will Smith als Dschinni, Naomi Scott als Prinzessin und Mena Massoud als Aladdin. Die Handlung ist schnell erzählt: Der Straßenjunge Aladdin verdingt sich als geschickter Taschendieb. Eines Tages erblickt er die Prinzessin Jasmin und verliebt sich. Als ihn die Wache beim Einbruch in den Palast erwischt, landet er promt im Kerker. Großwesir Jafar bietet ihm Hilfe bei der Flucht an – unter der Bedingung, eine mysteriöse Wunderlampe für ihn zu stehlen.
Filmstart: 23. Mai

Foto: Walt Disney

Ähnliche Beiträge

Cinema Africa

Das afrikanische Filmfest „Cinema Africa“ präsentiert von Sonntag, den 22.1. bis Mittwoch, den 25.1. fünf Filme aus Afrika im Cineplex. Das Festival wird vom Exzellenzcluster „Africa Multiple“ der Universität Bayreuth

» weiterlesen

Programmkinotage im Januar

Auch im Januar gibt es bei Kino ist Programm wieder ausgewählte Filme zu sehen: MEHR DENN JE Hélène und Mathieu sind ein glückliches Paar, doch nach der Diagnose bricht die

» weiterlesen