Mathias Kellner: Auf und ab

Eigentlich wollte Mathias Kellner Schreiner werden. Erst als ihn seine Werkstatt nicht übernahm, gründete er eine Singer-Songwriter-Ich-AG. Bei seinen ersten Gehversuchen auf Englisch blieb der Erfolg zunächst aus, erst mit Songs in bairischer Mundart wurden Publikum und Presse auf den Musiker aus Straubing aufmerksam. Sein drittes Album „Kettnkarussell“, das er im Januar im Becher Saal vorstellt, beschreibt in elf Liedern das Auf und Ab der Liebe und des Lebens in allen Facetten, scheut aber auch vor politischen Aussagen nicht zurück. Live gibt es neben den Songs auch urkomische Geschichten. 

Mathias Kellner, Becher Saal, 20.1., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Mediterran

Mediterrane Leichtigkeit war immer schon stilprägend für die Instrumental-Kunst von Quadro Nuevo: italienische Tangos, französische Valse, ägäische Mythen-Melodien, waghalsige Fahrtenlieder entlang einer sonnenbeschienenen Küstenstraße, orientalische Grooves, Brazilian Flavour und neapolitanische

» weiterlesen

Keine Schubladen

Sie kommen aus Bayern. Sie tragen gerne Lederhosen. Sie spielen Blasmusik – und das auch noch barfuß. Dennoch sind sie weit entfernt von gängigen Klischees.Auf der ganzen Welt unterwegs sprengen

» weiterlesen

Sci-Fi-Pop

Mit seinem kommenden Album „Introduction to the Future Self” ist Angela Aux im Juni zu Gast auf der Bühne des Kulturhauses Neuneinhalb. In seiner unnachahmlichen Art balanciert der Songwriter durch

» weiterlesen