Obdachlos

Markus Ostermairs Debütroman „Der Sandler“ handelt von Schicksalen, die von sozialem Abstieg geprägt sind. Dabei stellt er Obdachlose in den Mittelpunkt der Handlung und zeichnet trotz aller Fiktion ein realistisches und vielschichtiges Bild ihres Alltags auf Münchener Straßen. Der fiktive Protagonist „Karl Maurer“ schlendert Tag für Tag durch die Stadt, sucht Suppenküchen und Kleiderkammern auf und wird dabei von den Bildern seines vergangenen Lebens eingeholt. Erinnerungen an seine Frau und die gemeinsame Tochter, an seine Zeit als Mathematiklehrer oder an den Moment, als ihm ein Kind vors Auto lief. Sein Freund Lenz hat jedoch etwas vor, das sein Leben wieder in die richtigen Bahnen lenken könnte. Im Anschluss an die Lesung findet eine Diskussion statt. 

Markus Ostermair, Kulturhaus Neuneinhalb, 14.9., 20 Uhr

Foto: Fabian Frinzel

Ähnliche Beiträge

Endlich

Im Juli präsentiert das Theater am Campus am Kulturkiosk (13.7.) und im Kulturhaus Neuneinhalb (20. und 21.7.) seine Fassung des Theaterklassikers Leonce & Lena. Darin entscheiden sich die beiden Königskinder

» weiterlesen

Sprechen ist Blättern

Mit einer komplett neuen Kleinkunstform kommt das junge Schweizer Kabarett-Duo Ohne Rolf nach Bayreuth: Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg kommunizieren über knappe Sätze, gedruckt auf 1000 Plakaten mit überraschendem Geschehen

» weiterlesen

Eine Sommerreise

Auch in diesem Sommer bildet „Klassik auf der Burg“ wieder den abschließenden Höhepunkt der Open-Air-Woche im Schönen Hof der Plassenburg. Dafür kehrt in diesem Jahr das Orchester der Nürnberger Symphoniker

» weiterlesen