Robert Alan Live: Studentenfutter

Robert Alan war pubertärer Kleinstadtrapper, tragischer Singer-Songwriter und stiller Schlagzeuger in der Countryband seiner Eltern. Klar, dass da am Ende nur noch die Musikcomedy bleibt. Auf der Bühne bewegt sich Robert Alan nun zwischen ernst zu nehmenden Klamauk und kapriziösem Kabarett. Er sieht sich als „Modern Entertainer“ einer Generation, die den Bologna Prozess trotz wasserdichtem Alibi verloren hat und sich nun auf Social-Media-Plattformen zu Tode amüsiert.

Robert Alan, Glashaus, 25.1., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Philosophische Comedy

Jan Philipp Zymny präsentiert in seinem mittlerweile vierten abendfüllenden Soloprogramm mit dem Titel „surREALITÄT“ Betrachtung, Kritik und Verbesserungsvorschlag der Wirklichkeit, wobei er Stand-up, Kurzgeschichten, philosophische Überlegungen und surreale Absurditäten wild,

» weiterlesen

Klassik trifft auf Elektronik

Ein außergewöhnliches Klangerlebnis erwartet Klassik-Fans im Steingraeberhaus. Zu Gast ist die österreichische Pianistin Clara Murnig (Foto) – gleichzeitig auch Dozentin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien –,

» weiterlesen

Kunst des Briefes

Ob wohlklingender Wörterreigen via Einschreiben oder schwere Kost in Form von Briefpost, ob zigmal korrigiert oder hastig hingeschmiert – Briefe liefern einen Einblick in die Gedankenwelt ihrer Verfasser:innen. Die Sübkültür

» weiterlesen