Studiobühne: Liebesreigen

Zwei Liebende, die erst sich selbst und dann ihre Ringe nicht erkennen, ein durchtriebener Wirt, eine spitzzüngige Kammerjungfer: Das klingt nach solidem komödiantischen Intrigenspiel, platten Gags und schenkelklopfendem Humor. Doch nicht so bei Lessings „Minna von Barnhelm“: Seine Komödienfiguren dem Gespött der Zuschauer auszusetzen, liegt ihm fern. Heiteres und Ernstes zeigt er geschickt nebeneinander und schafft mit den beiden Hauptfiguren Minna und Tellheim zwei echte Menschen mit inneren Widersprüchen. 

Minna von Barnhelm, Studiobühne, bis 27.1., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Körperliebe

In ihrer Ausstellung „Dein Körper ist genug“  zeigen die Fotografinnen Caroline Hopp und Caroline Gugu Bilder von echten Körpern und teilen diese mit den Geschichten der Menschen. Damit möchten sie

» weiterlesen

Virtuos

1986 nahm Andrea Bonatta seine erste Liszt-CD im ZENTRUM Bayreuth auf dem Steingraeber-Flügel auf. Mittlerweile konzertiert er weltweit, gibt Meisterklassen, berät Liszt-Wettbewerbe, dirigiert und ist Klavierprofessor in Shanghai und Salzburg.

» weiterlesen

Entlarvt

Andreas Rebers ist deutscher Kabarettist, Autor und Musiker. In seinem neuen Programm „Ich helfe gern“ spricht Rebers über alles, was toxisch ist: Faule Ausreden, Schuldgefühle, Nazismus und Narzissmus. Er präsentiert

» weiterlesen