Vision Kino

Was bedeutet ein Programmkino für die Kulturlandschaft einer Stadt? Welche Programmkinos gibt es in Deutschland? Und warum zieht es viele Besucher in Zeiten der Multiplexe noch immer in kleine Hinterhofkinos? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich Ende Juni unter dem Motto „Kino ist Vision“ ein Themenabend im Forum Phoinix, dessen Veranstalter – die Bayreuther Vereine Kino ist Programm und Neuneinhalb – selbst ein Programmkino im künftigen Kunst- und Kulturhaus in der Kämmereigasse planen. Auf dem Programm steht die Dokumentation „66 Kinos“, in der Regisseur Philipp Hartmann mit Kinobetreibern aus ganz Deutschland spricht. Er nennt sein Projekt auch eine „Reise durch die deutsche Kinolandschaft“, also durch die Spielstätten, in denen Filme erst richtig zum Leben erwachen und von denen nicht wenige bei den Besuchern Kultstatus haben. Im Anschluss findet eine Gesprächssrunde in Anwesenheit des Regisseurs statt.

Kino ist Vision: 66 Kinos, Forum Phoinix, 29.6., 19 Uhr

Ähnliche Beiträge

Geistvoll

„Durchgeknallt aber geistvoll“, betitelte vor einigen Jahren ein Kritiker seinen Bericht über ein Konzert der MozART group und traf damit ins Schwarze. Das preisgekönte Streichquartett steht seit über 30 Jahren

» weiterlesen

Theater-Solo

„Kleist – wenn ich dich nur hätte…“ ist ein Theater-Solo mit Kristine Walther über den Dichter, der vor 200 Jahren Selbstmord beging: getrieben vom inneren Zwang, Künstler zu sein, innovativ

» weiterlesen

Klassik trifft auf Elektronik

Ein außergewöhnliches Klangerlebnis erwartet Klassik-Fans im Steingraeberhaus. Zu Gast ist die österreichische Pianistin Clara Murnig (Foto) – gleichzeitig auch Dozentin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien –,

» weiterlesen