200 Kurze

Seit 1991 locken die Bamberger Kurzfilmtage ihre Besucher im Januar in die Kinos der Domstadt. Mit über 200 Filmen an sieben Tage wird Bamberg vom 27. Januar bis 2. Februar wieder zum Zentrum des deutschsprachigen Kurzfilms, wobei auch Animationen, Dokumentationen, Experimental- und Kinderfilme zu sehen sein werden. Über 70 Filmemacher aus dem In- und Ausland kämpfen dabei um den aus Schokolade und Blattgold bestehenden Filmpreis – den „Bamberger Reiter“. Auch viele erfolgreiche Regisseure wie der deutsche Oscarpreisträger Florian Henckel von Donnersmarck („Das Leben der Anderen“) oder Pepe Danquart („Schwarzfahrer“, „Am Limit“), Tyron Montgomery („Quest“) und Joachim Alexander Freydank („Spielzeugland“) stellten ihre ersten Werke in Bamberg vor, weswegen die Kurzfilmtage mittlerweile für viele Filmemacher als wichtiges Karriere-Sprungbrett gelten. Besonders reizvoll für viele Besucher ist dabei der direkte Einblick in die Welt der Filmemacher. Mehr Infos und das gesamte Programm gibt es unter www.bambergerkurzfilmtage.de.

30. Bamberger Kurzfilmtage, 27.1 bis 2.2.

Ähnliche Beiträge

Der schlimmste Mensch der Welt

Mit knapp 30 ist Julie noch unsicher, was sie mit ihrem Leben anfangen will. Erst bricht sie ihr Medizinstudium, dann das Psychologiestudium ab, um Fotografin zu werden. Auch der Familienplanung

» weiterlesen

X

1979. Eine Gruppe junger Filmemacher macht sich auf den Weg zu einem abgelegenen Bauernhaus in Texas, mit einem Projekt, das ihnen zum Durchbruch verhelfen soll – ein Pornodreh. Das haben

» weiterlesen

Heartstopper

Charlie Spring und Nick Nelson besuchen beide die britische Jungenschule „Truham Grammar School“. Der sanftmütige Charlie ist offen homosexuell und wurde im vergangenen Schuljahr dafür von seinen Mitschülern gemobbt. Nick

» weiterlesen