Suche
Close this search box.

Absurd und aktuell

Eugène Ionescos Drama „Der König stirbt“ ist mehr als nur die Beschreibung eines Sterbeprozesses oder des Niedergangs eines Reiches. Es ist nach 60 Jahren erschreckend aktuell: ein Spiegelbild unserer politischen und gesellschaftlichen Situation. In seiner Clownerie und seinem absurden Humor ist es eine Feier des Theaters und ein Plädoyer für das Leben.

Der König stirbt (Premiere), Studiobühne, 22.12., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Feier des Theaters

Der König stirbt, umgeben von seinem Hofstaat. Der Palast zerfällt, das Reich löst sich auf, genauso wie sein dahinsiechendes Staatsoberhaupt. Der Monarch feilscht wortgewaltig um sein Leben, doch einen Ausweg

» weiterlesen

Vielfältig

Die Deutsch-Tschechische Gesellschaft Bayreuth präsentiert am 29. Februar einen Klavierabend mit großer Bandbreite: Der erste Satz von Beethovens Siebter trifft auf Werke von Leo Janacek, František Loder und Robert Schumann.

» weiterlesen

Yoga gegen Rechts

Eigentlich wollte Patrick Salmen Bratsche spielen und gehobene Weltliteratur vortragen, aber er möchte nicht angeben. Stattdessen konzentriert er sich in seinem Live-Retreat „Yoga gegen Rechts” auf eine Mischung aus Stand-up-Comedy

» weiterlesen