Back to the 80s

Das neue Leinwandabenteuer der Wonder Woman entführt die Kinogänger in die wilde Welt der Achtziger – jenes ästhetisch verwirrten Jahrzehnts voller Föhnfrisuren und Aerobic-Stulpen. Dort muss sich die erneut von Gal Gadot verkörperte Titelheldin mit ihrer einstigen Freundin Barbara Minerva auseinandersetzen, die sich in die Gepardenfrau Cheetah verwandelt hat und gemeinsam mit dem Geschäftsmann und Ex-Soldaten Maxwell Lord Übles plant. Doch es gibt noch mehr Wiedersehen: So kehrt auch Steve Trevor (Chris Pine), Wonder Womans Love Interest aus dem ersten Teil, überraschenderweise zurück, der sich eigentlich am Ende des Films im Kampf geopfert hatte. Ob es der Fortsetzung gelingt, an den charmanten Humor des Erstlings anzuknüpfen, bleibt abzuwarten. In anderer Hinsicht läutet der Film jedoch eine Zeitenwende ein: „Wonder Woman 1984“ ist der erste Film, der in den USA zeitgleich in den Kinos und auf einem Streamingdienst startet. Die Frage, welche Auswirkungen dies auf die Kinobranche hat, dürfte spannender sein als der Film selbst.  

Filmstart: 23.12.

Foto: Clay Enos/ ™ & © DC Comics

Ähnliche Beiträge

Rache ist süß

Es ist wieder so weit: Das Fantasy Filmfest macht seine herbstliche Runde durch Deutschland und vom 21.9 bis 28.9. auch in Nürnberg Station. Seit 36 Jahren ist das Festival erste

» weiterlesen

kontrast zu Gast – ihr entscheidet!

„Fleisch“ lautet das Sonderthema des kontrast Filmfest, das im Februar im ZENTRUM  stattfindet. Bis es soweit ist, sichtet das kontrast-Team in mehreren Sichtungsgruppen über 500 nationale und internationale Filmeinsendungen und

» weiterlesen

Grünes Kino

Die Klimakrise betrifft alle – aber vor allem die, die jetzt jung sind. Am 8. Oktober werden im Kunst- und Kulturhaus Neuneinhalb ab 16.30 Uhr zwei Dokumentationen gezeigt, die ganz

» weiterlesen