Bayreuth Baroque

Unter der künstlerischen Leitung von Regisseur und Produzent Max Emanuel Cencic findet im September zum ersten Mal das internationale Festival Bayreuth Baroque statt. Eröffnet wird das Festival am 3. September im Markgräflichen Opernhaus mit der Premiere von Nicola Antonio Porporas „Carlo il Calvo“. Das 1748 eröffnete und 2012 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommene Theater, das nach denkmalgerechter Renovierung seit 2018 wieder als Spielort fungiert, verhilft im Rahmen des Festivals seltenen Opern aus seiner Entstehungszeit zu neuem Leben. Mit der zweiten Aufführung von Leonardo Vincis „Gismondo, Re di Polonia“ endet das Programm am 13. September. Weitere Infos zu Programm und Ablauf des Festivals finden sich unter www.bayreuthbaroque.de.

Bayreuth Baroque,  Markgräfliches Opernhaus, 3. bis 13.9.

Foto: Bayerische Schlösserverwaltung

Ähnliche Beiträge

Geistvoll

„Durchgeknallt aber geistvoll“, betitelte vor einigen Jahren ein Kritiker seinen Bericht über ein Konzert der MozART group und traf damit ins Schwarze. Das preisgekönte Streichquartett steht seit über 30 Jahren

» weiterlesen

Philosophische Comedy

Jan Philipp Zymny präsentiert in seinem mittlerweile vierten abendfüllenden Soloprogramm mit dem Titel „surREALITÄT“ Betrachtung, Kritik und Verbesserungsvorschlag der Wirklichkeit, wobei er Stand-up, Kurzgeschichten, philosophische Überlegungen und surreale Absurditäten wild,

» weiterlesen

Arme Sünder

In „Vergelt’s Gott!“ schlüpft Kabarettist Wolfgang Krebs erneut virtuos in die Erscheinungsbilder und Stimmbänder aktueller Politiker und Zeitgenossen. In fliegendem Wechsel und mit wechselnden Fliegen. Und er zeigt, dass wir

» weiterlesen