Clubs gegen Rassismus

Seit einiger Zeit werden die Betreiber der Diskothek Breakout in Bayreuth  mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert – es werde „nur einem gewissen Prozentsatz an bestimmten Ausländern der Einlass gewährt“, war dort auf der Homepage zu lesen. Ein Runder Tisch, initiiert von Bayreuths Zweitem Bürgermeister Andreas Zippel, sollte die städtischen Disco-Chefs für das Thema Alltagsrassismus sensibilisieren. Zahlreiche Clubbesitzer und Veranstalter kamen am 19.8. zusammen – unentschuldigt gefehlt haben ausgerechnet die Vertreter des Breakout.

Ähnliche Beiträge

NS-Dokuzentrum geplant

Die Stadt Bayreuth plant ein NS-Dokumentationszentrum. Sitz des Zentrums soll unter anderem das frühere Wohnhaus von Houston Stewart Chamberlain (1855–1927), Schwiegersohn Richard Wagners und Vordenker von Rassismus und Antisemitismus, sein.

» weiterlesen

Nachhaltig und solidarisch

Mit ihrem in unserer letzten Ausgabe fertiggestellten „Strawenzeln“-Stadtplan gab Illustratorin Lena Wenz einen Überblick über die (sub)kulturelle Szene der Stadt. Doch was wären diese Orte ohne die Menschen, die gemeinsam

» weiterlesen