Birds of Passage

1968 beginnt der junge Ureinwohner Rapayet, den Grundstein für das berüchtigte Drogengeschäft Kolumbiens zu legen. Nach ersten kleinen Marihuanadeals wächst das Geschäft rapide und bringt dem Stamm schnellen Reichtum. Doch damit bringt er nicht nur die Mitglieder seines Stammes, sondern auch ihre Kultur und Tradition in Gefahr.

Iwalewahaus, 18.5., 17 Uhr (OmU)

Ähnliche Beiträge

Programmkinotage im Juni

Das Team von Kino ist Programm hat wieder drei tolle Filme ausgewählt, die es am 11.6 und 12.6. im Kulturhaus Neuneinhalb zu sehen gibt. Everything Everywhere All At Once Waschsalonbesitzerin

» weiterlesen

Freiräume im Urbanen

In vielen Städten nehmen bewohn- und bebaubare Flächen immer weiter ab. Dennoch entdecken engagierte Menschen ständig neue Möglichkeiten, in den urbanen Raum einzugreifen und Platz zum Wohnen zu schaffen. So

» weiterlesen

Der schlimmste Mensch der Welt

Mit knapp 30 ist Julie noch unsicher, was sie mit ihrem Leben anfangen will. Erst bricht sie ihr Medizinstudium, dann das Psychologiestudium ab, um Fotografin zu werden. Auch der Familienplanung

» weiterlesen