Black Skin, White Mask

Vielen Bayreuthern ist das Iwalewahaus als Kulturzentrum der Uni Bayreuth bekannt, in dem regelmäßig Ausstellungen, Vorträge und Konzerte zu afrikanischen Themen stattfinden. Doch spätestens seit dem Umzug in die Wölfelstraße und der Neueröffnung vor zwei Jahren sind auch Filmfans immer häufiger zu finden. Das liegt zum einen am Verein Kino ist Programm, der hier einmal im Monat einen Programmkinotag veranstaltet (www.kino-ist-programm.de). Zum anderen zeigt aber auch das Team des Iwalewahaus selbst regelmäßig Filme. Neben dem Dokumentarfilm „Songs for Madagascar“, der sich am 12. Juli um 19 Uhr mit Migration, kultureller Globalisierung und Musik aus Madagaskar befasst, ist am 18. Juli ab 18 Uhr auch der Film „Frantz Fanon: Black Skin, White Mask“ (Bild) über das Leben des schwarzen Intellektuellen Frantz Fanon hier zu sehen. Die komplett restaurierte Version des als Drama angelegten Dokumentarfilms von 1998 reflektiert das Leben und die Ideen Fanons. Regisseur Isaac Julien und Kurator Mark Nash stehen nach dem Film für ein Gespräch zur Verfügung stehen.

Ähnliche Beiträge

Erfolgskino aus Polen

Drei Tage Kunst, Musik und Kino aus Polen bietet das „Polski Weekend“ im Kulturhaus Neuneinhalb, das vom Deutsch-Polnischen Kulturverein Bayreuth veranstaltet wird und in dessen Rahmen gleich zwei der erfolgreichsten

» weiterlesen

Avatar: The Way of Water

Lang erwartet und heiß ersehnt: „Avatar: The Way of Water“ verspricht ein revolutionäres Leinwandabenteuer, das seinesgleichen sucht. Schon mit dem Ausnahmefilm „Avatar“ versetzte James Cameron 2009 die Filmwelt in Aufruhr

» weiterlesen

Klassiker und Kuriositäten

Tief im Unterbauch von Bayreuth bot das Kino Jenseits über viele Jahre eine feste Anlaufstelle für Kino-Liebhaber:innen. Ob im Glashaus oder im Forum Phoinix – fast jede Woche zeigte das

» weiterlesen