Suche
Close this search box.

Blindes Verständnis

Es gibt Jazz-Größen, die man kaum vorstellen muss. Eine davon ist Arild Andersen. Der norwegische Bassist, der schon mit Stan Getz, Chick Corea, Jan Garbarek, John Abercrombie oder Dexter Gordon auf der Bühne stand, kommt zwei Wochen vor seinem 72. Geburtstag nach Bayreuth. An seiner Seite: Der schottische Tenorsaxophonist Tommy Smith und der italienischen Ausnahme-Schlagzeuger Paolo Vinaccia. Zwei, mit denen er sich blind versteht.

Arild Andersen Trio, Becher-Saal, 13.10., 20.30 Uhr

Ähnliche Beiträge

Ein Leben in Musik

Der Auftakt der diesjährigen Bayreuther Festspiele wird wieder mit einem Umsonst&Draußen-Konzert am Hügel vor dem Festspielhaus zelebriert. Diesmal im Fokus: Richard Wagners Lebensstationen in Musik. Das Festspielorchester, Sänger:innen vom Grünen

» weiterlesen

Ein Trauerspiel

Bereits als Teenager schrieb Richard Wagner „Leubald“, ein schrilles Musik-Spiel von Liebe, Rache, Mord und Erlösung. Seine Familie war entsetzt. Heute unterhält das Jugendwerk mit unfreiwilliger Komik und verblüffend kühnen

» weiterlesen

Kunstfusion

Die fünfte internationale Kunstausstellung „Heroes, Gods & Monsters“ im Stöckelkeller verspricht eine spannende Begegnung von Kunst aus Markgrafenkirchen der Bayreuther Nachbarorte mit Comic und Film. Im Mittelpunkt steht eine Videoinstallation

» weiterlesen