Blues aus Mali

Bassekou Kouyaté gilt als der weltweit beste Spieler der Ngoni, der traditionellen, westafrikanischen Langhals-Spießlaute, und stand bereits mit Künstlern wie Paul McCartney auf der Bühne. Mit seiner groovigen Band Ngoni Ba, die aus drei Ngonis verschiedener Stimmung, diversen Perkussionsinstrumenten und der fantastischen Sängerin Amy Sacko besteht, ist er bereits weltweit auf renommierten Fesivals wie Glastonbury und Roskilde wie auch in Konzerthäusern wie der Elbphilharmonie aufgetreten. Bassekou Kouyaté ist einer der Hauptprotagonisten des international beachteten Kinofilms „Mali Blues“. 

Bassekou Kouyaté, ZENTRUM, 6.3., 20 Uhr

Foto: Thomas Dorn

Ähnliche Beiträge

Abschiedskonzert

Nach zehn Jahren auf der Bühne, zwei Studioalben und über 100 Liveauftritten gehen die Mitglieder der Bayreuther Band Klangwerk ab November getrennte Wege. „Wir haben eine geile Zeit erlebt und

» weiterlesen

Hemdsärmelig

Mit rau-sanft gesungenen Liedern über Gott und die Welt und kurios-lustigen Geschichten aus der Provinz zieht Mathias Kellner seit Jahren durchs Land. Der niederbayrische Oberpfälzer ist einer der bekanntesten Liedermacher

» weiterlesen

Traumpop

Ein zarter Beat, eine psychedelisch lodernde Orgel, gedämpfte Gitarren-Arpeggien, eine verhallte Frauenstimme. Bei den ersten Klängen von „Beach Baby, Baby“, der neuen EP der Nürnberger Band Nick & June, flackern

» weiterlesen