Bodo tut es wieder

Nach „König Ödipus“ beweist Bodo Wartke mit „Antigone“ zum zweiten Mal sein Schauspieltalent mit einer Tragödie des Sophokles. Der Klavierkabarettist und seine langjährige Bühnenpartnerin Melanie Haupt spielen alle Rollen des Stückes in rasanten Rollenwechseln mit wenigen Requisiten in minimalistischem Bühnenbild. Wie das Vorgängerstück ist auch Antigone komplett gereimt, die Sprache ist modern und es gibt wieder zahlreiche popkulturelle Verweise zu entdecken.

Bodo Wartke, ZENTRUM, 14.12., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Wonder Woman

Sarah Bosetti hat eine Superkraft: Sie kann Hass in Liebe verwandeln! Während sich ganz Deutschland fragt, was wir gegen Wut und Feindseligkeit tun können, versammelt sie die schönsten Hasskommentare, die

» weiterlesen

Eine Sommerreise

Auch in diesem Sommer bildet „Klassik auf der Burg“ wieder den abschließenden Höhepunkt der Open-Air-Woche im Schönen Hof der Plassenburg. Dafür kehrt in diesem Jahr das Orchester der Nürnberger Symphoniker

» weiterlesen

Flamingos am Kotti

Mit seinen bisherigen drei Soloprogrammen hat sich der Duisburger Stand-up-Comedian und ehemalige Slam-Poet Till Reiners als eine der vielversprechendsten Stimmen des jungen deutschen Kabaretts fest etabliert. Auch in TV-Sendungen wie

» weiterlesen