Das Christkind im Lockdown

Das war eine kurze Vorweihnachtszeit 2021 – zumindest in der Bayreuther Innenstadt. Nach dem starken Anstieg der Coronazahlen in Bayern und neuen Maßnahmen, die einen teilweisen Lockdown bedeuteten, waren den Bayreuthern nur wenige Tage öffentliche Weihnachtsstimmung vergönnt. Anders als viele andere Städte hatte der Bayreuther Christkindlesmarkt bereits vor der Verbotsmaßnahme geöffnet: Vom 15. November an waren die Marktstände in der Innenstadt in einer Art „stillen Öffnung“ in Betrieb und Glühwein-Fans konnten sich freuen. 

Umso schmerzhafter war dann für Besucher und Beschicker die kurz darauf folgende Absage des Marktes. Bereits die offizielle Eröffnung am 22. November konnte nicht mehr stattfinden und am 24. November war der Budenzauber auf dem Marktplatz dann endgültig vorbei.  Gerade in den Tagen vor der Schließung herrschte in der Innenstadt ein reger Andrang derjenigen, die noch einmal Weihnachtsluft schnuppern wollten. 

Auch am anderen Ende der Fußgängerzone bereitete man sich auf das kommende Ende vor. Das Bayreuther Winterdorf verkündete am 22.11. per Facebook, dass man die Saison vorzeitig beenden würde. Hier war ebenfalls der 23. November der letzte Öffnungstag. Ende November wurde dann verkündet: Es gibt statt kompletter Tristesse einen Weihnachtsmarkt light. Ein Teil der Buden soll im Bereich der Innenstadt verteilt werden und so eine „weihnachtliche Grundstimmung“ erzeugen.  

–mk

Ähnliche Beiträge

Bayreuth on Ice

Seit dem 24. November gibt es auf dem La-Spezia-Platz in Bayreuth eine neue Winter-Attraktion. Bis zum Ende der Weihnachtsferien steht dort eine 160 Quadratmeter große, neuartige Kunststoff-Eisbahn, die ein täuschend

» weiterlesen

Applaus fürs Jazzforum

Im 40. Jahr seines Bestehens erhält das Jazzforum Bayreuth seinen insgesamt siebten APPLAUS-Award. Den Preis nahm der Schatzmeister des Vereins, Gerhard Zeidler, von Staatsministerin Claudia Roth entgegen, der Beauftragten der

» weiterlesen