Dreckig und roh

Der Bamberger Singer-Songwriter Armano ist eine Barfly, ein Geschichtenerzähler, dessen Stories den ewigen Dunst dunkel vertäfelter Kaschemmen atmen. In einer Zeit, in der die Kneipen dicht waren, hat sich Armano – in Bayreuth auch als Sänger der Bands Oporto und See See Riders bestens bekannt – erstmals alleine vor das Aufnahmemikrofon gesetzt. „Five Miles Down The Dirt Road“ heißt die Solo-EP und so hören sich die Songs auch an. Dreckig und roh, durchdrungen von einer Sehnsucht nach langen Nächten, schlammigen Schuhsohlen und dem Zirpen der Grillen, das den Sänger anderntags aus dem Schlaf holt. Am 18. Januar präsentiert Armano seinen authentischen Bluesrock im Rahmen der Sübkültür im Kulturhaus Neuneinhalb. Live begleitet ihn lediglich seine Gitarre, wobei sich gelegentlich auch mal eine Nummer von Leuten wie Junior Kimbrough oder Charley Patton ins Programm schleicht.

Armano, Kulturhaus Neuneinhalb, 18.1., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Traumpop

Ein zarter Beat, eine psychedelisch lodernde Orgel, gedämpfte Gitarren-Arpeggien, eine verhallte Frauenstimme. Bei den ersten Klängen von „Beach Baby, Baby“, der neuen EP der Nürnberger Band Nick & June, flackern

» weiterlesen

Akrobatisch

Im November können sich Freunde der Mundakrobatik freuen: Das BeatBox Battle kommt zurück nach Bayreuth. Bei dem Wettbewerb im Rahmen des Sangeslust-Festivals messen sich gleich acht der besten Beatboxer der

» weiterlesen

Weihnachtsglück

„Glücksbringer“ haben in der Weihnachtszeit meist Flügel oder zumindest einen langen weißen Bart – mit beidem kann das A-cappella-Quartett Viva Voce nicht dienen. Dafür aber mit engelsgleichen Stimmen und einem

» weiterlesen