Schrift als Kunst

Worte und Buchstaben bilden die Formensprache der Kulmbacher Künstlerin Andrea Wunderlich, deren Wurzeln sich in der klassischen Kalligrafie finden. In ihren Arbeiten strebt sie nach Schriftkunst. Manchmal leserlich, manchmal abstrakt, doch Buchstaben, Worte und Gedanken sind es immer. Bei ihrer Ausstellung im Kulturhaus Neuneinhalb werden Arbeiten aus den Jahren 2020 und 2021 gezeigt – einige schrill und bunt, andere eher nachdenklich und mitunter auch düster.

Andrea Wunderlich, Kulturhaus Neuneinhalb, 20.1. bis 18.2.

Ähnliche Beiträge

Verrückte Zeit!

In ihrem bereits vierten Soloprogramm vergleichen Sebastian Reich und seine quirlige Nilpferddame Amanda ihre Jugend, in der man den Film noch zum Entwickeln brachte und die Kassetten mit einem Bleistift

» weiterlesen

Kabarett, Theater & Musik

Für die kommende Saison hat die Naturbühne in Trebgast ein tolles Programm aus Theater, Musik und Comedy zusammengestellt. Mit dabei sind neben Huebnotix, Michl Müller und vielen weiteren bekannten Namen

» weiterlesen

Magische Stimmen

Das Programm der Musica Bayreuth bietet noch bis Juli hochkarätige Konzerte in verschiedenen Locations der Stadt. Der Tenebrae Choir (Foto), der am 18.5. zu Gast ist, stellt die magische Schlichtheit

» weiterlesen