Ein Kapitel Musikgeschichte

Über 40 Jahre ist es her, dass sich ein paar Jungs aus der Kölner Südstadt zum gemeinsamen Jammen verabredeten. Zuerst wurden Songs von den Stones und Dylan gespielt, ehe der Sänger der noch namenlosen Band mit eigenen Kölschen Texten aufschlug. Was dann folgte, schrieb unter dem Namen BAP deutsche Musikgeschichte. Eine Menge Hits aus vier Jahrzehnten kommen also zusammen, wenn die Kultband um Frontmann Wolfgang Niedecken auf Schloss Eyrichshof live zu erleben ist. Aber auch Songs aus dem aktuellen Album „Alles fließt“ dürfen natürlich nicht fehlen. Freuen darf man sich zudem auf eine erweiterte Live-Band mit drei zusätzlichen Bläsern, die dem rockigen Sound der Kölschen Band noch den letzten Schliff verleihen.

Niedeckens BAP, Schloss Eyrichshof (Ebern), 22.7., 19 Uhr

Foto: Tina Niedecken

Ähnliche Beiträge

Weihnachtsglück

„Glücksbringer“ haben in der Weihnachtszeit meist Flügel oder zumindest einen langen weißen Bart – mit beidem kann das A-cappella-Quartett Viva Voce nicht dienen. Dafür aber mit engelsgleichen Stimmen und einem

» weiterlesen

Psycho-Kraut

Bei der dritten Ausgabe der Mischmaschine holen die Vinylisten DJ Frosch und Trashure Island wieder ihre Plattenkoffer aus den Kellern und präsentieren mit Videokrat Hans Uthe West die nächste Vinyl-Battle

» weiterlesen

Frische Brise

Bereits mit ihrer ersten Single sorgten Tamara Leichtfreid und ihre Mitstreiterinnen Dora De Goederen und Viktoria Kirner alias Dives für frischen Wind auf dem österreichischen Indie-Pop-Parkett. Dreckiger Garagensound und groovige

» weiterlesen