Suche
Close this search box.

Ein Kapitel Musikgeschichte

Über 40 Jahre ist es her, dass sich ein paar Jungs aus der Kölner Südstadt zum gemeinsamen Jammen verabredeten. Zuerst wurden Songs von den Stones und Dylan gespielt, ehe der Sänger der noch namenlosen Band mit eigenen Kölschen Texten aufschlug. Was dann folgte, schrieb unter dem Namen BAP deutsche Musikgeschichte. Eine Menge Hits aus vier Jahrzehnten kommen also zusammen, wenn die Kultband um Frontmann Wolfgang Niedecken auf Schloss Eyrichshof live zu erleben ist. Aber auch Songs aus dem aktuellen Album „Alles fließt“ dürfen natürlich nicht fehlen. Freuen darf man sich zudem auf eine erweiterte Live-Band mit drei zusätzlichen Bläsern, die dem rockigen Sound der Kölschen Band noch den letzten Schliff verleihen.

Niedeckens BAP, Schloss Eyrichshof (Ebern), 22.7., 19 Uhr

Foto: Tina Niedecken

Ähnliche Beiträge

Softpower

Bilderbuch in Cortendorf Mit den Alben „Schick Schock“ und „Magic Life“ dekonstruierte Bilderbuch den Indie-Rock ihrer Anfangstage, integrierte R&B, Hip-Hop und verhandelte die Themen ihrer Generation in einer lässigen Dada-Ästhetik.

» weiterlesen

Zeitlose Geschichten

Mit fast zehn Millionen verkaufter Alben zählt Suzanne Vega zu den erfolgreichsten Singer-Songwriterinnen der USA. Ihre Lieder tragen den Stempel einer meisterhaften Geschichtenerzählerin, die den Alltag der Menschen mit einem

» weiterlesen

Kurzgeschichten

Mit ihrem Debütalbum „Kurzgeschichten“ stellt das Duo Pantone eine Collage an kurzen, eigenständigen Instrumentalstücken vor. Mit der spannenden Besetzung aus Gitarre und Kontrabass begeben sich Dominik Schramm und Justus Böhm

» weiterlesen