Festival-Absagen auch in Bayreuth

Hier geht es zu unseren Social-Media-Seiten

Instagram
Aktuell

Nach der gestern vom Freistaat Bayern angekündigten Verlängerung des Verbots für Großveranstaltungen bis zum 31. August wurden nun auch in Bayreuth zahlreiche Veranstaltungen abgesagt. Unter anderem das Volksfest, Bürgerfest, Sommernachtsfest, Weinfest und der Flohmarkt auf dem Volksfestplatz fallen der Pandemie zum Opfer. Gleiches gilt für „St. Georgen swingt“, das heute ebenso abgesagt wurde wie die Residenztage. Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe sieht die Notwendigkeit der Maßnahmen: „Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass die vorgenommenen Maßnahmen und Entscheidungen für viele Menschen in unserer Stadt wie auch für viele unserer Unternehmen wie beispielsweise Schausteller oder gastronomische Betriebe eine erhebliche Erschwernis bedeuten und die wirtschaftlichen Folgen alles andere als einfach zu bewältigen sind.“ Nicht ganz klar ist bis jetzt, wieviele Veranstaltungen letztlich von dem Verbot bis zum 31. August betroffen sind, denn bisher haben sich die Behörden nicht dazu geäußert, welche Besucherzahl für die Einstufung als Großveranstaltung ausschlaggebend ist.

Foto: www.marcoschoppa.de

Festival-Absagen auch in Bayreuth

Aktuell

Hier gehts zu unseren Social-Media-Seiten

Instagram

Nach der gestern vom Freistaat Bayern angekündigten Verlängerung des Verbots für Großveranstaltungen bis zum 31. August wurden nun auch in Bayreuth zahlreiche Veranstaltungen abgesagt. Unter anderem das Volksfest, Bürgerfest, Sommernachtsfest, Weinfest und der Flohmarkt auf dem Volksfestplatz fallen der Pandemie zum Opfer. Gleiches gilt für „St. Georgen swingt“, das heute ebenso abgesagt wurde wie die Residenztage. Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe sieht die Notwendigkeit der Maßnahmen: „Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass die vorgenommenen Maßnahmen und Entscheidungen für viele Menschen in unserer Stadt wie auch für viele unserer Unternehmen wie beispielsweise Schausteller oder gastronomische Betriebe eine erhebliche Erschwernis bedeuten und die wirtschaftlichen Folgen alles andere als einfach zu bewältigen sind.“ Nicht ganz klar ist bis jetzt, wieviele Veranstaltungen letztlich von dem Verbot bis zum 31. August betroffen sind, denn bisher haben sich die Behörden nicht dazu geäußert, welche Besucherzahl für die Einstufung als Großveranstaltung ausschlaggebend ist.

Foto: www.marcoschoppa.de

Menü
X