From Hell

Der gebürtige Niederbayer Michael Altinger begann seine Karriere 1995 auf den Kleinkunstbühnen der Republik. Seitdem hat er sich zu einem der bekanntesten bayerischen Kabarettisten entwickelt und wurde dafür 2017 mit dem Bayerischen Kabarettpreis geehrt. Wer ihn noch nicht live gesehen hat, kennt ihn wahrscheinlich aus der BR-Sendung „Schlachthof“, die er seit 2013 zusammen mit Christian Springer moderiert. In seinem neuen Soloprogramm „Hell“, dem ersten Teil einer Trilogie, wird Altinger erneut von seiner Ein-Mann-Band Martin Julius Faber unterstützt. Es geht um den Ausstieg aus der Monotonie, um die Vision, dass man doch noch etwas aus seinem Leben machen könnte. Und wie ließe sich das besser ausdrücken als mit Musik.

Michael Altinger, Bechersaal, 2.10., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Klassik trifft auf Elektronik

Ein außergewöhnliches Klangerlebnis erwartet Klassik-Fans im Steingraeberhaus. Zu Gast ist die österreichische Pianistin Clara Murnig (Foto) – gleichzeitig auch Dozentin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien –,

» weiterlesen

Kunst des Briefes

Ob wohlklingender Wörterreigen via Einschreiben oder schwere Kost in Form von Briefpost, ob zigmal korrigiert oder hastig hingeschmiert – Briefe liefern einen Einblick in die Gedankenwelt ihrer Verfasser:innen. Die Sübkültür

» weiterlesen

Crossover-Jazz

Im Rahmen des Jazz-Novembers finden auch mehrere Late-Night-Konzerte statt, eines davon im Kulturhaus Neuneinhalb. Vier Berliner aus aller Welt – die Musiker des Move String Quartets sind in der Jazzszene

» weiterlesen