From Hell

Der gebürtige Niederbayer Michael Altinger begann seine Karriere 1995 auf den Kleinkunstbühnen der Republik. Seitdem hat er sich zu einem der bekanntesten bayerischen Kabarettisten entwickelt und wurde dafür 2017 mit dem Bayerischen Kabarettpreis geehrt. Wer ihn noch nicht live gesehen hat, kennt ihn wahrscheinlich aus der BR-Sendung „Schlachthof“, die er seit 2013 zusammen mit Christian Springer moderiert. In seinem neuen Soloprogramm „Hell“, dem ersten Teil einer Trilogie, wird Altinger erneut von seiner Ein-Mann-Band Martin Julius Faber unterstützt. Es geht um den Ausstieg aus der Monotonie, um die Vision, dass man doch noch etwas aus seinem Leben machen könnte. Und wie ließe sich das besser ausdrücken als mit Musik.

Michael Altinger, Bechersaal, 2.10., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Starke Stimmen

In diesem Jahr bestreiten die Bayreuther Lokal-Matadoren Six Pack, das Berliner Frauenensemble Aquabella und die multikulturelle Vocal-Jazz-Gruppe Accent (Foto) die traditionsreiche A-cappella-Nacht. In einem vielseitigen und abwechslungsreichen Show-Programm, moderiert von

» weiterlesen

Alain Frei geht All In

Auf humorvolle Art geht Alain Frei kritisch auf das Weltgeschehen ein und streut immer wieder selbstironische Episoden aus seinem Leben ein. Mit seinem frechen Auftreten ist der Comedian seit 2011

» weiterlesen

Wortgefechte

Michl Jakob (Foto) erneut bekannte Szenestars, lokale Held:innen und auch Newcomer:innen. Dabei gilt: Die Texte müssen selbst verfasst und maximal sieben Minuten lang sein, dabei sind keinerlei Hilfsmittel mit Ausnahme

» weiterlesen