From Hell

Der gebürtige Niederbayer Michael Altinger begann seine Karriere 1995 auf den Kleinkunstbühnen der Republik. Seitdem hat er sich zu einem der bekanntesten bayerischen Kabarettisten entwickelt und wurde dafür 2017 mit dem Bayerischen Kabarettpreis geehrt. Wer ihn noch nicht live gesehen hat, kennt ihn wahrscheinlich aus der BR-Sendung „Schlachthof“, die er seit 2013 zusammen mit Christian Springer moderiert. In seinem neuen Soloprogramm „Hell“, dem ersten Teil einer Trilogie, wird Altinger erneut von seiner Ein-Mann-Band Martin Julius Faber unterstützt. Es geht um den Ausstieg aus der Monotonie, um die Vision, dass man doch noch etwas aus seinem Leben machen könnte. Und wie ließe sich das besser ausdrücken als mit Musik.

Michael Altinger, Bechersaal, 2.10., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Flamingos am Kotti

Mit seinen bisherigen drei Soloprogrammen hat sich der Duisburger Stand-up-Comedian und ehemalige Slam-Poet Till Reiners als eine der vielversprechendsten Stimmen des jungen deutschen Kabaretts fest etabliert. Auch in TV-Sendungen wie

» weiterlesen

Freiwillige vor

Für alle Freuwilligen gibt’s einen Silbenstreif am Horizont: Deutschlands bekanntester Silbenfischer entert die Bühnen mit seinem Greatest Witz: Willy Astor. Der gefühlte Enkel von Karl Valentin und Heinz Erhardt ist

» weiterlesen

Musik trifft Literatur

Das junge Ensemble Mirror Strings – weltweit einzigartig besetzt mit zwei Celli und zwei Gitarren – ist bekannt für seine Grenzüberschreitungen. Für ihr Debüt im Markgräflichen Opernhaus haben sich die

» weiterlesen