Gewohnt absurd

Der markante Stil und die erzählerische Leichtigkeit, mit der Wes Anderson seine witzigen Drehbücher in Szene setzt, sind nur zwei der Gründe, warum er sich zu einem der bedeutendsten Regisseure seiner Zeit zählen kann. In seiner neuen Komödie greift er auf seinen gewohnt namhaften Cast zurück, der neben vielen anderen erneut aus Tilda Swinton, Bill Murray  und Owen Wilson besteht. In bildgewaltigen Kulissen erzählen sie die Geschichte einer französischen Zeitungsredaktion in den 1950er Jahren – dem „French Dispatch“. In der letzten Ausgabe der Zeitschrift geht es um die besten Geschichten des vergangenen Jahrzehnts, von denen einige zum Leben erwachen. Peter Debruge von „Variety“ fällt es schwer, einen anderen Regisseur zu nennen, der so viel Mühe in eine Komödie gesteckt hat, bei der jede Wahl, ob Kostüme, Requisiten oder Besetzung, treffsicher im Absurden landet. Mit „The French Dispatch“ erwartet das Publikum ein Film in typischem Anderson-Gewand, welcher seine Filmografie um ein weiteres unkonventionelles Werk abseits der oberflächlichen Unterhaltungsindustrie erweitert.

Filmstart: 21.10.

Ähnliche Beiträge

Multiverse of Madness

In seinem zweiten Solo-Abenteuer muss sich Doctor Strange (Benedict Cumberbatch) den Folgen seiner Handlungen aus „Spiderman: No Way Home“ stellen. Durch das Öffnen des Tors zum Multiversum wird die Gegenwart

» weiterlesen

Kurz und knapp

Nach einem kleinen Ausflug an den Kulturkiosk im letzten Sommer dürfen sich Kurzfilmfans dieses Jahr wieder auf ein ganzes Wochenende voller Kurzfilmhighlights freuen. Los geht‘s am 19. Mai um 19.30

» weiterlesen

Programmkinotage im Mai

Auch im Mai erwarten euch bei Kino ist Programm wieder hochkarätige Filme und zusätzlich ein Benefiz-Special. Come on, Come on Da sich seine Schwester um ihren psychisch kranken Mann kümmern

» weiterlesen