Gewohnt absurd

Der markante Stil und die erzählerische Leichtigkeit, mit der Wes Anderson seine witzigen Drehbücher in Szene setzt, sind nur zwei der Gründe, warum er sich zu einem der bedeutendsten Regisseure seiner Zeit zählen kann. In seiner neuen Komödie greift er auf seinen gewohnt namhaften Cast zurück, der neben vielen anderen erneut aus Tilda Swinton, Bill Murray  und Owen Wilson besteht. In bildgewaltigen Kulissen erzählen sie die Geschichte einer französischen Zeitungsredaktion in den 1950er Jahren – dem „French Dispatch“. In der letzten Ausgabe der Zeitschrift geht es um die besten Geschichten des vergangenen Jahrzehnts, von denen einige zum Leben erwachen. Peter Debruge von „Variety“ fällt es schwer, einen anderen Regisseur zu nennen, der so viel Mühe in eine Komödie gesteckt hat, bei der jede Wahl, ob Kostüme, Requisiten oder Besetzung, treffsicher im Absurden landet. Mit „The French Dispatch“ erwartet das Publikum ein Film in typischem Anderson-Gewand, welcher seine Filmografie um ein weiteres unkonventionelles Werk abseits der oberflächlichen Unterhaltungsindustrie erweitert.

Filmstart: 21.10.

Ähnliche Beiträge

Rache ist süß

Es ist wieder so weit: Das Fantasy Filmfest macht seine herbstliche Runde durch Deutschland und vom 21.9 bis 28.9. auch in Nürnberg Station. Seit 36 Jahren ist das Festival erste

» weiterlesen

kontrast zu Gast – ihr entscheidet!

„Fleisch“ lautet das Sonderthema des kontrast Filmfest, das im Februar im ZENTRUM  stattfindet. Bis es soweit ist, sichtet das kontrast-Team in mehreren Sichtungsgruppen über 500 nationale und internationale Filmeinsendungen und

» weiterlesen

Liebe auf Bali

Was bekommt man, wenn man den Frauenschwarm und Oscargewinner George Clooney mit Julia Roberts, einem der bekanntesten Gesichter der Filmindustrie, für einen Film zusammenarbeiten lässt? Eine elegante, liebevolle Komödie mit

» weiterlesen