Goodbye Christopher Robin

Christopher Robin, Sohn des englischen Autors A.A. Milne und seiner Frau Daphne, liebt es, mit Stofftieren zu spielen. Sein Vater, der ihm dabei oft Gesellschaft leistet, wird so zu einem Buch inspiriert, in dem sein Sohn und dessen Plüschfreunde im Mittelpunkt stehen und das unter dem Titel „Winnie-The -Pooh“ zum Weltbestseller wird. Doch der Ruhm hat auch seine Schattenseiten.

Cineplex, ab dem 7.6.

Foto: 20th Century Fox

Beitrag teilen:

WhatsApp
Facebook
E-Mail

Ähnliche Beiträge

Liebe auf Bali

Was bekommt man, wenn man den Frauenschwarm und Oscargewinner George Clooney mit Julia Roberts, einem der bekanntesten Gesichter der Filmindustrie, für einen Film zusammenarbeiten lässt? Eine elegante, liebevolle Komödie mit

» weiterlesen

Programmkinotage

Wer wir gewesen sein werden Der Tod lässt keinen Menschen kalt. Umso schwerer fiel es dem Filmemacher eine Doku über seine verstorbene Frau zu drehen, die ihr Leben bei einem

» weiterlesen

Rache ist süß

Es ist wieder so weit: Das Fantasy Filmfest macht seine herbstliche Runde durch Deutschland und vom 21.9 bis 28.9. auch in Nürnberg Station. Seit 36 Jahren ist das Festival erste

» weiterlesen