Goodbye Christopher Robin

Christopher Robin, Sohn des englischen Autors A.A. Milne und seiner Frau Daphne, liebt es, mit Stofftieren zu spielen. Sein Vater, der ihm dabei oft Gesellschaft leistet, wird so zu einem Buch inspiriert, in dem sein Sohn und dessen Plüschfreunde im Mittelpunkt stehen und das unter dem Titel „Winnie-The -Pooh“ zum Weltbestseller wird. Doch der Ruhm hat auch seine Schattenseiten.

Cineplex, ab dem 7.6.

Foto: 20th Century Fox

Beitrag teilen:

WhatsApp
Facebook
E-Mail

Ähnliche Beiträge

Kurz und knapp

Nach einem kleinen Ausflug an den Kulturkiosk im letzten Sommer dürfen sich Kurzfilmfans dieses Jahr wieder auf ein ganzes Wochenende voller Kurzfilmhighlights freuen. Los geht‘s am 19. Mai um 19.30

» weiterlesen

Programmkinotage im Mai

Auch im Mai erwarten euch bei Kino ist Programm wieder hochkarätige Filme und zusätzlich ein Benefiz-Special. Come on, Come on Da sich seine Schwester um ihren psychisch kranken Mann kümmern

» weiterlesen

Multiverse of Madness

In seinem zweiten Solo-Abenteuer muss sich Doctor Strange (Benedict Cumberbatch) den Folgen seiner Handlungen aus „Spiderman: No Way Home“ stellen. Durch das Öffnen des Tors zum Multiversum wird die Gegenwart

» weiterlesen