Goodbye Christopher Robin

Christopher Robin, Sohn des englischen Autors A.A. Milne und seiner Frau Daphne, liebt es, mit Stofftieren zu spielen. Sein Vater, der ihm dabei oft Gesellschaft leistet, wird so zu einem Buch inspiriert, in dem sein Sohn und dessen Plüschfreunde im Mittelpunkt stehen und das unter dem Titel „Winnie-The -Pooh“ zum Weltbestseller wird. Doch der Ruhm hat auch seine Schattenseiten.

Cineplex, ab dem 7.6.

Foto: 20th Century Fox

Beitrag teilen:

WhatsApp
Facebook
E-Mail

Ähnliche Beiträge

Cinema Africa

Das afrikanische Filmfest „Cinema Africa“ präsentiert von Sonntag, den 22.1. bis Mittwoch, den 25.1. fünf Filme aus Afrika im Cineplex. Das Festival wird vom Exzellenzcluster „Africa Multiple“ der Universität Bayreuth

» weiterlesen

Programmkinotage im Januar

Auch im Januar gibt es bei Kino ist Programm wieder ausgewählte Filme zu sehen: MEHR DENN JE Hélène und Mathieu sind ein glückliches Paar, doch nach der Diagnose bricht die

» weiterlesen

Mysteriöse Welt

In „Ant-Man and the Wasp: Quantumania“ schlüpft Paul Rudd erneut in die Rolle des Superhelden aus dem Marvel Cinematic Universe (MCU). Nach „Ant-Man“ und „Ant-Man and the Wasp“ findet sich

» weiterlesen