Grüner Campus

Wer sich nach dem Schulabschluss für ein Studium entscheidet, kann ganz in der Nähe fündig werden. Die Uni Bayreuth bietet mit ihrem neuen grünen Campus ein breites Studienangebot, auch in Hinblick auf Nachhaltigkeit.

Als eine der ersten Universitäten in Bayern hat sich die Uni Bayreuth das Ziel eines klimaneutralen Campus gesetzt. Parellel zu dieser umweltschonenden Strategie gibt es für alle Interessierten ein breites Angebot an nachhaltigen Bachelor- und Masterstudiengängen. Interdisziplinarisch verknüpfen die „Green Studies“ Forschung aus den Sozial-, Geistes-, Ingenieurs- und Naturwissenschaften mit dem Umweltgedanken. Zu den bereits vorhandenen Studiengängen wie etwa Environmental Chemistry und Geoökologie/Umweltnaturwissenschaften kommt ab dem kommenden Wintersemester der Bachelorstudiengang Nachhaltige Chemie und Energie. Auch die Masterstudiengänge werden durch Batterietechnik, Environment, Climate Change and Health und Battery Materials and Technology erweitert. Im jährlich erscheinenden QS World Universitiy Ranking wurde diese Initiative jetzt anerkannt: Im Vergleich zu den Vorjahren schnitt die Uni Bayreuth im fächerbezogenen Ranking deutlich besser ab. In den Umwelt- und Geowissenschaften landete die Uni unter den besten 20 Prozent der Welt. Für Schulabgänger:innen, die sich mit Demos für den Umweltschutz und Einkaufen in Bio-Läden nicht zufrieden geben, ist die Uni Bayreuth eine gute Anlaufstelle, um gleichermaßen Nachhaltigkeit und nachhaltig zu studieren.

Nach zwei Jahren vor den Bildschirmen dürfen Studierende endlich wieder an den Campus zurück. Zu Semesterbeginn sprachen wir mit drei Zweitis über ihr erstes normales Semester an der Uni Bayreuth.

Kurze Wege

Lotta ist 20 Jahre alt und kam aufgrund der Empfehlung eines Freundes nach Bayreuth, um hier Philosophy & Economics zu studieren. Der Studieneinstieg verlief trotz Corona halbwegs normal, da die meisten Veranstaltungen des kleinen Studiengangs in Präsenz stattfinden konnten. An Bayreuth schätzt die Studentin vor allem die angenehme Wohnsituation und die kurzen Wege in der Stadt und an der Uni. Dass es sich um eine Campusuni handelt, findet Lotta besonders gut.

Sportbegeistert

Der 20-jährige Thies aus Hamburg ist sportbegeistert, weshalb er sich für den Studiengang Sportökonomie entschieden hat und dadurch nach Bayreuth gekommen ist. Wegen Corona fanden viele Veranstaltungen online statt, daher freut er sich nun darauf, dass sein Studium endlich wieder so wird wie vor der Pandemie. In Bayreuth findet er neben einem großen Sportangebot alles, was man zum Studieren braucht – nur die Umstellung von Hamburg auf Bayreuth hat ein wenig gedauert.

Natur pur

Lea studiert Biologie und Chemie auf Lehramt. Für Bayreuth entschied sich die 22-jährige, da ihr die Campusuni gefällt und sie die schöne Natur im Fichtelgebirge und der Fränkischen Schweiz fasziniert. Außerdem handelt es sich für sie um ein Zweitstudium, und in Bayern fallen im Gegensatz zu anderen Bundesländern keine Gebühren für Zweitstudien an. Durch das Studium vor der Webcam wurde sie zwar flexibler in ihrer Zeitgestaltung, vermisste aber den Kontakt zu ihren Kommilitonen.

Ähnliche Beiträge

Fit durch den Winter

Gerade zum Jahreswechsel steigt die Motivation, fitter und gesünder in das neue Jahr zu starten und mehr auf Körper und Wohlbefinden zu achten. Damit ihr einen Überblick bekommt, wo ihr

» weiterlesen

Der Wandel geht uns alle an

Beim Thema Ernährung können wir alle viel bewegen. Und die Region verändern. Von Gert Dieter Meier Es gibt Sätze, die wichtig sind. Aber todlangweilig. Diesen zum Beispiel: Ernährung geht uns

» weiterlesen

Ein Fest für Leseratten

Mit einem Großaufgebot an Stars der Literaturszene meldet sich das Leselust-Festival im Januar nach pandemiebedingter Pause endlich wieder zurück. Bereits zum Auftakt hat sich einer der prominentesten deutschen Politiker angesagt:

» weiterlesen