In 80 Tagen um die Welt

„Die Welt wird immer kleiner!“: Diese unachtsame Behauptung am Spieltisch des englischen Reform Clubs führt in Jules Vernes Romanklassiker zu einer der berühmtesten Wetten der Literatur. Der reiche Exzentriker Phileas Fogg verwettet sein halbes Vermögen, in 80 Tagen eine Erdumrundung zu schaffen. Was folgt, ist eine witzig-abenteuerliche Reise mit vielen Zwischenfällen – vom improvisierten Elefanten-Ritt durch den indischen Dschungel über Indianer-Angriffe bis hin zur Verfolgung durch den britischen Polizeiinspektor Fix. Und ohne es zu ahnen, gewinnt Fogg am Ende der Wette etwas viel Wertvolleres als Geld. Unzählige Male verfilmt gilt „In 80 Tagen um die Welt“ als eine der bekanntesten Abenteuergeschichten aller Zeiten. Im vergangenen Sommer ein großer Publikumserfolg im Römischen Theater der Eremitage geht die Produktion der Studiobühne ab dem 14. Juni nun in die zweite Runde.

In 80 Tagen um die Welt, Römisches Theater in der Eremitage, 14.6., 20 Uhr (Premiere)

Beitrag teilen:

WhatsApp
Facebook
Email

Ähnliche Beiträge

Flamingos am Kotti

Mit seinen bisherigen drei Soloprogrammen hat sich der Duisburger Stand-up-Comedian und ehemalige Slam-Poet Till Reiners als eine der vielversprechendsten Stimmen des jungen deutschen Kabaretts fest etabliert. Auch in TV-Sendungen wie

» weiterlesen

Sicherheitsbedenken

Pascal Simon zählt zu den erfolgreichsten bayerischen Slam-Poeten. Und er hat Sicherheitsbedenken. Was passiert, wenn man eine Fünf-Minuten-Terrine sechs Minuten lang kocht? Wenn man gezwungen wird, zu schlafen, ist das

» weiterlesen

Poetry Slam am Kulturkiosk

Der Kulturkiosk wird im Juli zum Treffpunkt der besten deutschen Slam-Poet:innen. Bei der zweiten Auflage des Summertime-Slams begrüßt Moderator Michael Jakob nicht nur den amtierenden deutschsprachigen Meister David Friedrich, sondern

» weiterlesen