Jazz aus Afrika

Im Mai lädt der Exzellenzcluster Afrika der Universität Bayreuth zu afrikanischen Rhythmen in den Reichshof. Zu Besuch ist das weltbekannte Aly Keita Trio, das Afropop mit Funk- und Jazzelementen verbindet. Der Ivorer Aly Keita zählt zu den großen Virtuosen des Balafons – eine vor allem in Westafrika verbreitete Variante des Xylophons, bei der ausgehöhlte Kürbisse als Resonanzkörper dienen. Zusammen mit dem niederländischen Schlagzeuger Marcel van Cleef und dem Bassisten Roberto Badoglio gründete er das in Berlin ansässige Trio. Den Abend eröffnen werden der mosambikanische Musiker Matchume Zango und die südafrikanische Choreografin und Tänzerin Desiré Daniels. Der Eintritt ist frei.

Aly Keita Trio, Reichshof, 17.5., 19 Uhr

Ähnliche Beiträge

Talentiert

Als Sänger und Gitarrist hat sich Josh Island europaweit eine treue Fanbase erspielt. Er trat unter anderem mit James Morrison, Charlie Cunningham und sogar für die drei königlichen Familien der

» weiterlesen

Sphärisch

Moment mal, klingt das nicht wie Roxanne? Und das hier wie dieser eine Hit von Coldplay? Aber irgendwie sphärisch? Wer bei einem Konzert des Carsten Lindholm Trios genau hinhört, wird

» weiterlesen

Sound des Milleniums

Nachdem die Partysaison im August bereits mit der 90er-Party eingeläutet wurde, geht es im Oktober wieder in die 2000er. DJ Andi V. greift wieder tief in die Plattenkiste und holt

» weiterlesen