Jazz aus Afrika

Im Mai lädt der Exzellenzcluster Afrika der Universität Bayreuth zu afrikanischen Rhythmen in den Reichshof. Zu Besuch ist das weltbekannte Aly Keita Trio, das Afropop mit Funk- und Jazzelementen verbindet. Der Ivorer Aly Keita zählt zu den großen Virtuosen des Balafons – eine vor allem in Westafrika verbreitete Variante des Xylophons, bei der ausgehöhlte Kürbisse als Resonanzkörper dienen. Zusammen mit dem niederländischen Schlagzeuger Marcel van Cleef und dem Bassisten Roberto Badoglio gründete er das in Berlin ansässige Trio. Den Abend eröffnen werden der mosambikanische Musiker Matchume Zango und die südafrikanische Choreografin und Tänzerin Desiré Daniels. Der Eintritt ist frei.

Aly Keita Trio, Reichshof, 17.5., 19 Uhr

Ähnliche Beiträge

Party mit Dr. Umwucht

Von Manu Chao bis Extrawelt, Sophie Hunger bis Rainald Grebe, The Do bis Ray Charles beeinflusst, ist das Bamberger Sextett Dr. Umwuchts Tanzpalast mindestens genauso viel Sozialexperiment wie Band. Die

» weiterlesen

Heimspiel am See

Beyond the Black auf der Seebühne Dass eine der derzeit erfolgreichsten deutschen Metalbands zu weiten Teilen aus Oberfranken kommt, ist nur den wenigsten Musikexperten bekannt. Doch für die Band, die

» weiterlesen

Der letzte Torero

Keiner beherrscht die Kombination aus musikalischer Genialität und absurder Komik so wie Helge Schneider. Kein Wunder, dass bei ihm selbst ein Song übers „Katzenklo“ zum Hit wurde. Doch vor allem

» weiterlesen