Kanada meets Berlin

Mark Bérubé und Kristina Koropecki lernten sich vor über zehn Jahren in Montreal kennen. Koropecki, die unter anderem in der Liveband von Agnes Obel unterwegs war, schloss sich für einige Touren Marks Soloprojekt an und nur wenig später war das Projekt Kliffs geboren. Auf ihrem Debütalbum „Temporary Cures“ verbinden die beiden akustische Tupfer aus der Weite Kanadas mit der glitzernden Elektro-Welt Berlins – ein echtes „Transatlantik-Baby“, wie Mark Bérubé über die Platte sagt. Im Februar geht das Duo auf große Deutschlandtour und schaut dabei auch auf ein Zimmerkonzert in der Sübkültür-Reihe vorbei.

Kliffs, Sübkültür im Forum Phoinix, 4.2., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Herbstgefühle

Zum Abschluss der Open-Air-Saison darf man sich im September noch einmal auf einen elektronischen Tanz in der Lamperie freuen: Unter dem Motto „Herbstgefühle“ laden Kommunberg & Co. zur Herbstedition der

» weiterlesen

Glamouröser Minimalismus

Der Drummer Robert Kretzschmar und die Sängerin und Multiinstrumentalistin Josepha Conrad sind in Bayreuth keine Unbekannten: Josepha vertont als Susie Asado unkonventionelle Geschichten, Robert war bereits mit Masha Qrella in

» weiterlesen

Zeiten & Zeichen

Hubert von Goisern hat nie das gemacht, was von ihm erwartet wurde, und war damit konsequent erfolgreich. Von den Anfängen als Alpenrocker mit dem „Hiatamadl“ über seine Expeditionen nach Tibet

» weiterlesen