Suche
Close this search box.

Klangstark und facettenreich: Jazznovember 2021

Nach pandemiebedingter Pause geht auch der Jazznovember wieder an den Start. Genrefans und alle, die es werden wollen, dürfen sich auf sieben Konzerte freuen – vier davon im Bechersaal und drei Spätkonzerte im Kulturhaus Neuneinhalb. Den Anfang macht am 11.11. Jazz-Drummer Dejan Terzić mit seiner Band Axiom im Bechersaal. Tags darauf kommen die Huntertones und Sängerin Shayna Steele aus New York zu Besuch, am 13.11. stehen die mit dem Deutschen Jazzpreis ausgezeichneten Shake Stew aus Österreich auf der Bühne. Marc Copland spielt seit Mitte der 80er-Jahre in der obersten Liga der Jazzpianisten. Seine lyrische Spielweise bringt der Amerikaner mit seinem Trio am 14.11. in den Bechersaal. 

Wiedersehen am Gerberplatz

Die drei Spätkonzerte finden im Kunst- und Kulturhaus Neuneinhalb am Gerberplatz statt. Dass die kleine, schnuffige Spielstätte auch eine ideale Bühne für Jazz-Konzerte ist, hat sie bereits in der Vergangenheit ausgiebig bewiesen: Bis ins Jahr 2011 stand hier die Hausbühne des Jazzforums. Hier stehen neben dem Quartett Kilian Sladek | Fragments und dem Duo North e Sul am 12.11. auch die Nürnberger Senkrechtstarter Ferge X Fisherman (Foto) auf der Bühne, die am 13.11. Hip-Hop mit Jazz-Samples und elektronischen Loops verbinden. Für den Zutritt zu den Konzerten gilt die „3g plus“-Regel. Das komplette Programm, Tickets und Infos gibt es unter jazz-bayreuth.de.

Bayreuther Jazznovember, 11.11. bis 14.11.

Ähnliche Beiträge

Have a Kapa Tult!

Punkiger Indie-Rock mit Lo-Fi-Aesthetic und feministischen Texten – das ist die Band Kapa Tult aus Leipzig. Tagebuchartig singt die Gruppe über Ängste, Unsicherheiten und Beziehungen der Generation Z. Nach Supportshows

» weiterlesen

Vokalkunst: Blue Noise im Zentrum

In ihren Experimenten mit Klängen und Harmonien lotet die rumänische A-cappella-Gruppe Blue Noise die Grenzen der Vokalperformance neu aus. Bei ihrem Konzert im ZENTRUM präsentiert das Sextett eine Mischung aus

» weiterlesen

Kulturelles Erbe

Der Gitarrist Frank Karikari stammt aus einer bedeutenden ghanaischen Musikerfamilie und gilt als Meister der Highlife-Musik, einem der wichtigsten Musikgenres des Landes.  Gemeinsam mit seiner Band ist er im April

» weiterlesen