Suche
Close this search box.

Kulturschock

War er zuletzt noch mit dem Orchester der Versöhnung unterwegs setzt sich Rainald Grebe vier Jahre nach seinem letzten Soloprogramm wieder alleine ans Klavier. Der genauen Beobachtungsgabe des Kölner Liedermachers und Kabarettisten entgeht nichts. Egal ob er treffend über die Situation in den neuen Bundesländern philosophiert („Brandenburg“) oder siebeneinhalb Minuten über Mittelaltermärkte sinniert. Grundlage für sein aktuelles „Elfenbeinkonzert“ war eine Einladung des Goethe-Instituts in Abidjan, wo er sich im Rahmen eines Volksmusik-Workshops eigenwillig mit deutscher Kultur und Tradition auseinandersetzte. Die Songs bewegen sich gewohnt treffsicher zwischen klugem Hintersinn und Absurdität und konfrontieren den Zuhörer dabei gleicherweise mit den gesellschaftlichen als auch den eigenen Widersprüchlichkeiten.

Rainald Grebe, ZENTRUM, 25.10., 20 Uhr.

Ähnliche Beiträge

Zu zweit durch Iowa

In ihrem neuesten Buch „Iowa“ erforscht die österreichische Kult-Autorin Stefanie Sargnagel die USA. Ist das nun ein Reisebericht? Oder ein Roman? Geht es überhaupt um Amerika oder nicht viel eher

» weiterlesen

Geheimes Leben

Lesung mit Andrea Sawatzki Mit einer Lesung aus ihrem sehr persönlichen Roman „Brunnenstraße” meldet sich Bestsellerautorin und Schauspielerin Andrea Sawatzki beim Leselust-Festival zurück. In dem Buch schildert sie die Geschichte

» weiterlesen

Hauptwerke der Klavier-Literatur

Der österreichische Pianist Till Fellner, der bereits mit den Berliner Philharmonikern und der New York Philharmonic auftrat, gilt als Meister seines Fachs. Sein Repertoire reicht vom Barock bis in die

» weiterlesen