Kulturschock

War er zuletzt noch mit dem Orchester der Versöhnung unterwegs setzt sich Rainald Grebe vier Jahre nach seinem letzten Soloprogramm wieder alleine ans Klavier. Der genauen Beobachtungsgabe des Kölner Liedermachers und Kabarettisten entgeht nichts. Egal ob er treffend über die Situation in den neuen Bundesländern philosophiert („Brandenburg“) oder siebeneinhalb Minuten über Mittelaltermärkte sinniert. Grundlage für sein aktuelles „Elfenbeinkonzert“ war eine Einladung des Goethe-Instituts in Abidjan, wo er sich im Rahmen eines Volksmusik-Workshops eigenwillig mit deutscher Kultur und Tradition auseinandersetzte. Die Songs bewegen sich gewohnt treffsicher zwischen klugem Hintersinn und Absurdität und konfrontieren den Zuhörer dabei gleicherweise mit den gesellschaftlichen als auch den eigenen Widersprüchlichkeiten.

Rainald Grebe, ZENTRUM, 25.10., 20 Uhr.

Ähnliche Beiträge

Impro-Jazz

Wer die Nu Band bereits 2011 im ehemaligen Podium am Gerberplatz erlebt hat, weiß: Es ist Musik, die mehr nach einem Gespräch denn nach einer Performance klingt. Die hochkarätigen Musiker

» weiterlesen

Kluftinger ermittelt

Mit ihren Krimis um den Allgäuer Kommissar Kluftinger wurden Michal Kobr und Volker Klüpfel zu einem der erfolgreichsten Autoren-Duos Deutschlands, das sich im Laufe der Jahre eine treue Fangemeinde geschaffen

» weiterlesen

Neustart für den Poetry Slam

Nach fast drei Jahren Corona-Turbulenzen kann der Bayreuther Poetry Slam endlich wieder durchstarten. Mit neuem Team und einer den aktuellen Verhältnissen angepassten Location: Der Brausaal des Liebesbier steht mit seinen

» weiterlesen