Lasterhafte Satire

Der Termin vom 19. März 2022 wurde leider aufgrund einer Corona-Infektion der Künstlerin auf den 6. Mai 2022 verschoben.

Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit. Wenn die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart ihr Nähkästchen öffnet, strömen wie aus der Büchse der Pandora daraus alle Laster, aber auch ein Funken Hoffnung. In „Die Vorteile des Lasters“ wirft sie einen sehnsüchtigen Blick auf die Sünden der Vergangenheit. Es war nicht alles schlecht unter Gott. Gut war zum Beispiel, dass alles schlecht war. Alles, was man tat, war Sünde. Wir waren alle gute Christen und hatten einen Heidenspaß. Die Hölle zählte Leistungsgruppen und Ablässe galten als das perfekte Last-Minute-Geschenk. Doch plötzlich hieß es: Gott ist tot. Das Testament wurde verlesen. Alle Menschen seien von der Ursünde enterbt. Fortan war kein Mensch mehr schlecht, jedes Laster nunmehr straffrei und die Hölle wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. So fand der Spaß ein jähes Ende. Lisa Eckharts Plädoyer für die Sünde erfolgt in einer ungenierten Sonderausgabe und in neuer Lingerie. Denn das Auge denkt mit und kein Zweck heiligt das Mittelmaß.

Lisa Eckhart, ZENTRUM, 19.3., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Bariton & Piano

Der Moderator, Dirigent und Bariton Robert Eller aus Bayreuth und der Pianist Sebastian Ludwig aus Düsseldorf laden zu einem Liederabend ins Steingraeberhaus ein. Unter dem Titel „Widmung“ sind Lieder von

» weiterlesen

Lichtblick

Seit zwei Kabarettprogrammen versucht Michael Altinger schon, diese Welt zu retten. Mit „Lichtblick“, dem letzten Teil seiner Trilogie, kommt es zum finalen Showdown. Und dabei könnte es sogar ein Happy

» weiterlesen

Der letzte Torero

Keiner beherrscht die Kombination aus musikalischer Genialität und absurder Komik so wie Helge Schneider. Kein Wunder, dass bei ihm selbst ein Song übers „Katzenklo“ zum Hit wurde. Doch vor allem

» weiterlesen